Der neue Personalausweis

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Also ich finde den gut. Ich weiß auch gar nicht, warum der Chaos-Computerclub sich so aufregt: Natürlich muss man seine PIN bewahren und natürlich sollte man sie nicht auf den Personalausweis draufschreiben und ihn dann irgendwo rumliegen lassen. Sowas soll es ja sogar bei Geldkarten geben.

Ich versteh gar nicht, warum niemand die grandiosen Möglichkeiten sieht: Neben dem sicheren Einkaufen haben die Deutschen in ein paar Jahren die Möglichkeit, ihre Stimme bei den (Bundes- oder Kommunal)-Wahlen zu Hause am Computer abzugeben. Wenn erstmal die Technik da ist, dann lässt sich die Idee von der Online-Wahl sicher nicht mehr lange aufhalten.

Plötzlich haben wir auch die Möglichkeit, die alte Forderung nach bundesweiten Volksabstimmungen ganz anders ins Spiel zu bringen: Personalausweis ins Lesegerät, ja oder nein gedrückt - und innerhalb von ein paar Stunden könnten die Deutschen sich repräsentativ für oder gegen die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke aussprechen. Dann könnten die Lobbys mal Pause machen. Oder sie müssten sich einer neuen Zielgruppe zuwenden: Statt der Parlamentarier müssten sie jetzt die Bürger überzeugen. Das wird teuer.

Theoretisch - also jetzt mal nur so laut gedacht: Jede, aber auch jede Entscheidung im Bundestag könnte schnell und unkompliziert auch von einem Volk mit so tollen Personalausweisen getroffen werden. Gut, erfunden haben's die Schweizer. Aber Deutschland könnte plebeszitär einfach an ihnen vorbeirauschen. Schließlich ärgern sich die Eidgenossen immer darüber, dass ihre Entscheidungen so lange brauchen - siehe Frauenwahlrecht, da haben sie bis 1971 gebraucht. Aber ich schweife ab.

Das - also jetzt nur theoretische - Ziel: Ich identifiziere mich über den Personalausweis und kann online jederzeit über meine Stimme verfügen. So lange ich mich von der FDP vertreten fühle, soll sie ihr zugesprochen sein. Wenn ihre Entscheidungen mir nicht mehr gefallen, kann ich jederzeit auf eine andere Partei umschwenken. Für einzelne Entscheidungen oder für längere Zeit. Das fände ich so als Bundesbürger - also jetzt nur mal theoretisch - ziemlich praktikabel.

01:05 19.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

HRO-Frank

Ich will mitreden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare