fudge

the fudge factor.
fudge
RE: Bombe | 05.11.2013 | 07:24

war halt kein großer wurf das ganze, aber ich fand's längst nicht so schlimm wie mr dell. ich war erleichtert, mal wieder männer zu sehen, die sagen dürfen 'geiler arsch.' fullstop, und nicht nur so politisch weichgespültes unmachohaft-genderneutrales von sich geben dürfen. und endlich mal keine frau, die völlig emanzipiert motorrad fährt wie jüngst andere in magdeburg und saarbrücken. ich mochte die figuren, buch und dialoge hin oder her.

PS: hatte ja ein bisschen auf den rezensionstitel 'max und moritz' gehofft.

RE: Er war sauer auf dich | 07.10.2013 | 21:12

das war ja wohl sowas von furchtbar. echt mal. zum glück gibt es noch die polizeirufe, die neben diesen ganzen durchkonzeptionierten tatorten einfach mal krimiunterhaltung sein dürfen...

RE: Wir müssen abwarten und beobachten | 21.05.2013 | 15:47

leider nein. das war eher eine generelle idee, dass wir die folge jetzt alle am besten gucken müssten. wegen täter festsetzen und so...

RE: Wir müssen abwarten und beobachten | 21.05.2013 | 13:30

die idee finde ich übrigens sehr interessant. ist nach der lektüre der kritik gestern abend hängengeblieben und wurde noch länger gedanklich umhergewälzt.

die deutschen: die fortwährenden aufarbeiter? oder ist der tatort nur die verstetigung der heimatfilme, die in den 50ern und 60ern eine heile welt versprachen? holen wir uns jeden sonntag mord und totschlag ins wohnzimmer, um am ende aufatmen zu können, da alles aufgelöst ist und die gerechtigkeit am ende gesiegt hat? vielleicht sollten wir heute abend alle "peggy hat angst" (#148) als gegenpol schauen...

RE: Wir müssen abwarten und beobachten | 21.05.2013 | 08:58

spannend war's. moritz und bibi haben sich schon seit einigen folgen in die tatort-championsleague, oder zumindest die europa-liga hochgespielt. da sieht man, was es ausmacht, wenn ein tatort mit einem ordentlichen drehbuch gemacht wird.

einziges kleines manko, wie ich fand: beim ersten besuch beim spezi war ja sowas von klar, dass der typ beim nächsten antreffen am haus in diesen mehrmals genaustens fokussierten stahlstreben läge. übrigens: ging der spezi eigentlich auch das konto des herrn herzog? warum sollte er?

herr herzog (merab ninidse) gefiel übrigens sehr in seiner ruhigen art. könnte gerne häufiger sonntag abends auftauchen...

RE: Das ist nicht von uns | 30.04.2013 | 18:50

die fand ich gut. gerade ist's etwas komplizierter.

ist übrigens oben links die umschreibung des schlagworts "wotan wolke möhring" extra? à la "wo ein feuer, da auch eine wölkchen"?

RE: Das ist nicht von uns | 29.04.2013 | 18:46

da kann ich mich größtenteils anschließen. ich fand's auch nicht so schrecklich wie der großteil der kommentatoren hier. das "digger" hatte was und sowohl kommissar als auch kommissarin waren mal nicht too much von irgendwas (wobei ich die conny super fand).

bloß vielleicht too much milch. für mich auf jeden fall besser als frühstücksei-chiller.

"sardellen doppelt käse" wäre zu anderer zeit auch mal ein schöner rezensionstitel gewesen.

RE: Dann sind wir safe | 22.04.2013 | 12:12

jaja, das ist mir schon klar. anfahren hätte ja vielleicht gereicht. aber darum gehts ja nicht.

übrigens fand ich ausnahmsweise mal eine marken-wortschöpfung im tatort nicht ganz schlecht: pretesto. und lustigerweise bin ich neulich erst beim lesen eines romans über ein ähnliches jobprofil einer alibi-einräumungseinrichtung gestolpert, in jonathan coes roman the terrible privacy of maxwell sim...

RE: Dann sind wir safe | 21.04.2013 | 22:03

doch, war schon spannend. handy als enttarnung war tatsächlich etwas an den haaren herbeigezogen. die enttarnung hätte auch über sowas wie die autonummer/-versicherung laufen können.

und warum genau wurde das mordopfer überhaupt überfahren, wenn das auto sowieso geklaut war? anfahren hätte gereicht, aber dann wäre aus der story wohl leider kein tatort geworden.

dell: danke für clueso auch in der bildunterschrift. already rang a bell at that point.

RE: Sonst passt du nicht zu uns | 08.04.2013 | 14:56

ja, der fall war doof. und die randfiguren auch. trotzdem bin ich nach der zweiten folge nun bekennender stellbrink-fan.