fuzzle

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Die Müll-Mafia | 18.04.2015 | 21:00

Versorgte das Gymnasium seine Absolventen früher tatsächlich mit besseren naturwissenschaftlich-technischen Kenntnissen als heute? Meines Erachtens ist die Entwicklung wohl eher umgekehrt - das allgemeine Gymnasium legt heute neben der Allgemeinen Bildung einen wesentlich größeren Wert auf Naturwissenschaften und Technik als früher. Das ist auch auf die Anforderungen der Wirtschaft zurückzuführen.

Der von Ihnen beklagte Mangel von Ingenieueren und Technikern in den Parlamenten muss dann wohl aber eher an deren schwächelnder Bereitschaft liegen, sich mit Politik auseinander zu setzen. Bestimmt mögen für viele Naturwissenschaftler auch ethische Gründe eine Rolle spielen, sich aus dem politischen Diskurs fernzuhalten. Es ist gewissermaßen eine Aufgabe der akademischen naturwissenschaftlich-technischen Ausbildung, seine Studenten für politische Themen zu sensibilisieren. Doch ohne konkrete Ansätze dafür verkommen auch gesellschaftswissenschaftliche Module in einem technischen Studium zu einer Farce: sie werden als Pflichtübung abgehakt, die Fachbereiche erheischen dafür das Renommee, ihre Studenten universell auszubilden. Jedoch ist es Sache von Berufsethos und Erziehung, auch in einem MINT-Beruf politisch aktiv zu sein. Daher möchte ich den Kelch weiter reichen: Nicht die Gymnasien sind schuld daran, dass sich Dipl-Ing. Mustermann lieber in der freien Wirtschaft aufhält - sondern seine Ausbilder, seine Uni, seine von Vorbildern und Kollegen erworbene Sicht auf Politik und gesellschaftlicher Verantwortung.