G. Tuellmann

Dr. Greta Tüllmann ist Publizistin in Berlin, Chefredakteurin der Frauenzeitschrift „go40 – Frauen gestalten Zukunftskultur“
Schreiber 0 Leser 0
G. Tuellmann
RE: Nein zur Diffamierung politischer Aktivisten | 05.08.2020 | 20:59

Der Autor hat Recht, wenn er schreibt: Desinformationskampagne gegen die MEK so alt wie das iranische Regime selbst. Eine objektive Recherche zeigt, NWRI und MEK sind größte Herausforderung für die Diktatur der Ayatollhas in Teheran. Sie sollten unterstützt werden und nicht diffamiert!

RE: Iran: Neuer Skandal im Magazin DER SPIEGEL | 22.02.2019 | 17:09

Der genannte Spiegel-Artikel ist sehr skandalös, gefährlich und fern von jeglichem Journalismus. Diesen Artikel sollte man nicht so hinnehmen. Einfach viele offene Fragen.

RE: Iran/Deutschland: Berechtigte Bedenken | 06.02.2016 | 13:36

Ich demonstierte in Paris mit. Die Demonstranten in Paris forderten von den Regierungen Europas ein Umdenken in der Iran - Politik. Besuche wie die von Mullah! Hassan-Rohani für das Abschließen von Wirtschaftsverträgen und der Beschwichtigung der Mullahs legitimieren das Regime und geben ihm Raum für den Ausbau seiner terroristischen Bestrebungen und der Unterdrückung des Volkes. Die religiöse Diktatur ist ebenfalls Fein Nr. 1 von Frauen.

RE: Iran: Rohani-Besuch in Paris und die Proteste | 28.01.2016 | 20:14

Ein guter Artikel. Die Protestaktion ist einfach nur beeindruckend. Alle Pariser Bürger hätten mit laufen müssen. Sie sind Opfer von Fundamentalismus und Terrorismus unter dem pervertierten Banner des Islam, es ist unwichtig, unter wessen Namen dies geschieht. Es gibt keine guten und bösen Terroristen.

RE: Große Versammlung der Exiliraner in Paris | 20.06.2015 | 23:17

Ich habe auch die Pariser Veranstaltung miterlebt. Das hat den Teheranern Machthabern richtig weh gemacht.

RE: Hinrichtungen im Iran und die tödliche Stille | 20.06.2015 | 11:31

UN Sonderberichterstatter für Menschenrechte im Iran (A. Shahid) klagt über die grenzenlosen Hinrichtungen. Was tut der Menschenrechtsausschuss des Bundestages? Warum wird der iranische Botschafter nicht ins AA zitiert?

RE: „ISIS, Nebenprodukt der iranischen Mullahs“ | 01.11.2014 | 19:30

Diese Analyse scheint mir vollkommen plausibel. Teheraner Mullahs sind praktisch „ISIS in der Regierung“. Islamisten sind Feind Nr. 1 von Frauen. Der iranische Botschafter sollte längst vom Auswärtigen Amt zitiert werden.

RE: Atomstreit: Iran setzt auf Spiel mit der Zeit | 12.07.2014 | 01:09

Das Regime von Teheran ist und bleibt das Hauptproblem des gesamten Nahen- und Mittleren Ostens. Dieses + Atomwaffe ist eine globale Gefahr. Und aktuelle Erfahrungen zeigen: Der vom Iran ausgehende Fundamentalismus istt weit gefährlicher als die atomare Gefahr dieses Staates.