D als Weltwacht ???

Friedenssicherung ? Die CDU bläst zu verschärfter weltpolitischer Interessen-Sicherung.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Akks Auffassung ihres neuen Postens als Verteidigungs-Ministerin intensiviert ältere Bestrebungen ihrer Partei in Richtung einer sogenannt ´verantwortlicheren´ Außenpolitik mit ggf. bewusst zu verstärkenden militärischen Aktivitäten im Ausland: "Die Bundeswehr verteidigt Deutschland gegen äußere Bedrohungen ... immer zum Schutz unseres Rechtes und unserer Freiheit, ..., wie sie im deutschen Bundestag zum Ausdruck kommen."

So formuliert sie es beim zentralen öffentlichen Rekruten-Gelöbnis vor dem Rechstag am 12.11.2019 - und das vor dem Hintergrund ihrer Forderung nach der Einrichtung eines "natonalen Verteidigungsrates" wenige Tage vorher, der die Mittel von Diplomatie, Militär, Wirtschaft, Handel, Innererer Sicherheit und Entwicklungszusammenarbeit koordinieren, Entscheidungen beschleunigen und den jeweiligen Waffeneinsatz ggf. ausweiten soll ...

Das heißt einmal mehr: der grundgesetzlich allein relevante Verteidigungsfall ist noch weiter als bisher hintan gestellt !!

Schäuble, in seiner Funktion als Bundestagspräsident und unter Verweis auf die Qualität der Bundeswehr als einer `Parlamentsarmee´, geht in seiner Gelöbnis-Rahmungs-Rede blindlings davon aus, dass an den verschiedensten Unruheorten der Erde „es eines deutschen Beitrags zur Sicherung des Friedens, zur Wahrung unserer Werte braucht…“ und die deutsche Gesellschaft wie die Soldaten sich dabei zu bewähren hätten.

D a z u i s t f e s t z u h a l t e n :

- ´Unsere Werte´ sind die unseren. Wenn sie auch andere überzeugen: gut. Wo nicht: deren Entscheidung.

Schließlich leben ja auch wir selbst sie einfach nicht überzeugend genug . . .

Woher jedoch nähmen wir ein Recht zu nach unsere Horizonten ´werte-wahrendem´ Tun anderswo?

- Und inwiefern wäre militärisch durchzusetzende ´Werte-Wahrung´ ein `Beitrag zur Sicherung des Friedens ?

Würde denn je irgendein Waffeneinsatz der ´Würde´, sprich: dem Potential irgendeiner Kreatur – dem doch höchsten Wert ethisch bewusster menschlicher Kultur – gerecht ?


Ist nicht ´F r i e d e n´ allein ein G e s c h e n k ausgleichend g e l ä u t e r t e n B e g e h r e n s – niemals aber von Interessenpolitik, die immer nur solange ihr Recht hat, wie sie auf Zwangsmittel verzichtet ? !

W i e w i e l militärische Überlegenheit mit dem Ziel bedingungsloser K a p i t u l a t i o n braucht es, um auch nur einen Konfliktherd aus kriegerischen Auseinandersetzungen heraus und zum dauerhaften Schweigen der Waffen zu bringen ? Und wieviel Z e r s t ö r u n g, T o d und L e i d erfordert das ?

. . . w i e v i e l u. U. extrem k o r r u m p i e r e n d e V o r t e i l s – K o n s t r u k t i o n e n für zeitlebens immer nur volatil zur Zwangsruhe verpflichtbare Kombattanten ?

´W e r t e´, deren ´Wahrung´ sich u.a. technisch immer aberwitzigerer weltweiter Lizenzen zum Töten & Dominieren verdankt, existieren nicht länger als solche !

Leuchten wir neu aus, als wer wir uns in unseren Spiegeln begegnen wollen:

– als bündnistechnisch aufgeblähte Unions-Weltmacht auf ungebrochener Vorteilsnahme-Position. . .

– oder aber als kooperativ aufs Vielfältigste verbundener Staat unter Staaten auf Augenhöhe, die ihre fallweise Größe nicht länger zum Unterdrückungsinstrument anderer machen . . . !

Vgl. auch folgende Blog-Beiträge:

15.10.2019 gw/ G E O – S T R A T E G I E – DER HÖLLENSCHLUND DES 21. JHDS. !

14.10.2019 gw/ … zur friedensfeindlichen Wirkung von Militärbündnissen

gw/ Krieg wird nicht weniger, wenn er kriegerisch beantwortet wird !

03:01 15.11.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare