Anmerkungen zur Bahn

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Fundstücke I.

Viele kritisieren dieser Tage die Bahn, ohne zu wissen, wovon sie reden. Um dieser Unbestimmtheit abzuhelfen, definiere ich nachfolgend, was die Bahn ist, indem ich zur (hoffentlich allgemeinen) Belustigung die Definition des Reichsgerichts von anno dazumal zitiere:

„Eine Eisenbahn ist ein Unternehmen, gerichtet auf wiederholte Fortbewegung von Personen oder Sachen über nicht ganz unbedeutende Raumstrecken auf metallener Grundlage, welche durch Konsistenz, Konstruktion und Glätte den Transport großer Gewichtsmassen bzw. die Erzielung einer verhältnismäßig bedeutenden Schnelligkeit der Transportbewegung zu ermöglichen bestimmt ist, und durch diese Eigenart in Verbindung mit den außerdem zur Erzeugung der Transportbewegung benutzten Naturkräften – Dampf, Elektrizität, tierische oder menschliche Muskeltätigkeit, bei geneigter Ebene der Bahn auch schon durch die eigene Schwere der Transportgefäße und deren Ladung usf. – gewaltige, je nach den Umständen nur bezweckterweise nützliche oder auch Menschenleben vernichtende und menschliche Gesundheit verletzende Wirkung zu erzeugen fähigt ist.“

So. Das musste ja doch mal gesagt werden.

Aber jetzt fragt ihr euch sicher, wer oder was denn dieses „Reichsgericht“ war. Das muss also auch definiert werden und hierbei halte ich mich an die Definition von Ludwig Reiners:

„Ein Reichsgericht ist eine Einrichtung, welche dem allgemeinen Verständnis entgegen kommen sollende, aber bisweilen durch sich nicht ganz vermeiden lassende, nicht ganz unbedeutende bzw. verhältnismäßig gewaltige Fehler im Satzbau auf der schiefen Ebene das durch verschnörkelte und ineinander geschachtelte Perioden ungenießbar gemachten Kanzleistils herabgerollte Definition, welche eine das menschliche Sprachgefühl verletzende Wirkung zu erzeugen fähig ist, liefert.“

Zitate entnommen dem Buch von Volker Haug: Staats- und Verwaltungsrecht

(books.google.de/books?id=QF1KV2CL8YIC&;pg=PA25&lpg=PA25&dq=sprachwissenschaftler+reiners&source=bl&ots=-b0bIF9FHP&sig=xgd6AMvLEB-FUvyiZ31IxiBWVUM&hl=de&ei=83w8TJ2tJpuhOI_duf8O&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=4&ved=0CCIQ6AEwAw#v=onepage&q=sprachwissenschaftler%20reiners&f=false)


16:56 13.07.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Zachor!

Nicht verzagen, erinnern!
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3