Konstantin Wecker wünscht sich mehr Widerstand

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Konstantin Wecker ruft zu mehr Protest und Widerstand auf

>Der bekannte Liedermacher und Songschreiber Konstantin Wecker ruft die Bundesdeutschen zu mehr Protest und Widerstand auf. Gegenüber der linken Tageszeitung „Junge Welt“ sagte Wecker, es ihm unbegreiflich, „warum die Bereitschaft, aufzustehen, in Deutschland so gering ist". Auch die anti-kapitalistische Bewegung „Occupy“ sei in Deutschland „noch sehr schmalbrüstig“ im internationalen Ländervergleich. Von dem Widerstand der Menschen in Griechenland könnten die Menschen hierzulande in Sachen Widerstand noch viel lernen. „Die Griechen wehren sich stellvertretend auch für uns“, erklärt der Liedermacher.

Aus Solidarität zu den Protesten in Griechenland sang Wecker bei einer 1. Mai Kundgebung in Athen. Gegenüber der „TAZ“ sagte er, Schuld an die Misere innerhalb der Europäische Union habe die „völlig ausufernde Finanzindustrie, die anscheinend kein Politiker mehr in den Griff bekommt“. Mit Sorge betrachtet der 64-Jährige, dass derzeit populistische Politiker die Lage ausnutzen. „Da muss man gerade jetzt aufpassen, wie man dieser Form des wild gewordenen Kapitalismus begegnen kann. Ich glaube es geht eben nur durch Vernetzung von vielen Menschen.“ sagte Wecker gegenüber der Zeitung.

Der Sänger warnte in diesem Zusammenhang vor einer entsolidarisierten Gesellschaft. „Wir werden ja langsam zu einer Gesellschaft, die sich gegenseitig überhaupt nicht mehr solidarisiert.“ Mit seiner Liedern erhofft er sich, die Menschen wieder zu verbinden. (sb)“<

Mit Genehmigung des Autors aus folgender Quelle:

www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/konstantin-wecker-wuenscht-sich-mehr-widerstand-900818.php

11:57 03.05.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

GEBE

Von der Gewalt, die alle Wesen bindet, befreit sich der Mensch, der sich überwindet.
GEBE

Kommentare 10