gert bienert

ich bin Unterstützer der Vollgeldreform
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Nur der Schöpfer hat die Macht | 09.11.2014 | 16:10

Also Leute, man muss sich nur mal einige Sachverhalte des heutigen Geldsystems, dem Reservegeldsystem, verinnerlichen:

Eine Geschäftsbank leiht sich von der Zentralbank 1000 €. Diese hält sie als Zentralbankgeldreserve. Auf dieser Basis stellt sie Kredite in Höhe von 100.000 € aus. Die Bank hat damit 100.000 € Giralgeld geschöpft (mit 1% Reserve besichert).

Eine andere Geschäftsbank leiht sich ebenfalls 1000 € von der Zentralbank. Diese hält sie ebenfalls als Zentralbankgeldreserve. Auf dieser Basis schreibt sie sich eine Gutschrift in Höhe von 100.000 € auf ihr Girokonto und bezahlt damit allgemeine Betriebsausgaben, wie Gebäude, Arbeitsmittel, Fahrzeuge, Gehälter, Boni usw. Sie kann damit auch Wertpapiere kaufen oder andere Eigengeschäfte tätigen. Nur in diesen Fällen gibt es Niemanden, der die Rückzahlung fordert, wie bei einem "normalen" Kreditnehmer. Es ist quasi eine Schenkung an die Bank. Die Allgemeinheit alimentiert die Banken. Ein unglaublicher "Wettbewerbsvorteil" gegenüber allen anderen Wirtschaftsteilnehmern.

Der Staat muss sich natürlich wie ein normaler Wirtschaftsteilnehmer von den Geschäftsbanken Kredite nehmen und gegen Zinsen wieder tilgen. Wenn jetzt Banken ins Trudeln geraten muss der Staat diese Banken mit Geld, das er von ebendiesen Banken "geliehen" hat, wieder retten. Das ist doch eine Perversion des Geldkreislafes.

Warum also schöpft der Staat nicht selbst das Geld und führt den Gewinn der Allgemeinheit zu?

Man kann noch viele andere Punkte betrachten, die Thomas Mayer beschrieben hat oder die von dem "Monetative e.V." dargelegt wurden. Wir kommen um eine Geldreform nicht herum. Ein entscheidenter Punkt der Vollgeldreform ist außerdem, das neu geschöpftes Geld durch die Zentralbank für öffentliche Ausgaben schulden- u. zinsfrei in Umlauf gebracht wird. Eine echte Alternative zum Schuldenabbau und zur Schuldenvermeidung.