Aktivist aus Krankenhaus entführt

Libyen/Tripolis. Willkürliche Verschleppungen durch Milizen an der Tagesordnung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wie LibyanCrimesWatch bekannt gab, wurde der zivile Aktivist Izzedine Belaid al-Wahishi am 5. September aus einem Krankenzimmer der Khalil-Klinik in Tripolis entführt. Der Dreißigjährige, der aus Tripolis stammt und sich zu einem operativen Eingriff in der Klinik aufhielt, wurde ergriffen und mit einem Hyunda abtransportiert. Auf die Fragen des anwesenden Vaters nach der Identität der Kidnapper und wohin sie seinen Sohn bringen würden, wurde ihm geantwortet, der Kranke käme in das Amitiga-Gefängnis, das von der Miliz Special Deterrent Force kontrolliert wird.

Als der Vater dort eintraf und sich nach dem Verbleib seines Sohnes erkundigte, wurde ihm beschieden, es gäbe im Amitiga-Gefängnis keinen Izzedine Belaid al-Wahishi.

LibyaCrimesWatch setzte sich daraufhin mit der ‚Einheitsregierung‘ in Verbindung und forderte diese auf, sich für das Verschwinden von al-Wahishi verantwortlich zu zeigen und unverzüglich den Verbleib des Kranken aufzuklären.

Wie LibyaCrimesWatch erklärt, werden in Tripolis ständig Menschen auf gewaltsame Weise verschleppt. Es forderte eine sofortige Untersuchung all dieser Fälle ebenso wie all der Gewalttaten, die im Amitiga-Gefängnis an der Tagesordnung sind.

Das Amitiga-Gefängnis müsse geschlossen und die Insassen in Gefängnisse überführt werden, die unter der Zuständigkeit von Justizbehörden und nicht von bewaffneten Milizen stehen.

https://twitter.com/LibyanCW/status/1178603773624803329

https://libyancrimeswatch.org/

15:28 02.10.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Angelika Gutsche

Reisen führten Angelika Gutsche unter anderem auf den afrikanischen Kontinent und quer durch den Balkan. Viele Reportagen fanden Veröffentlichung.
Angelika Gutsche

Kommentare 2