Der libysche Ölhalbmond geht an die Ost-NOC

Libyen. Am 25.06. gab der Sprecher der Libyschen Nationalarmee bekannt, dass die National Oil Corporation NOC im Osten des Landes künftig über die Öleinnahmen verfügen soll.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die LNA übergibt laut ihrem Sprecher Ahmed Mesmari die Oberhoheit über den zurückeroberten Öl-Halbmond nicht zurück an die NOC (National Oil Corporation) in Tripolis unter der Leitung von Sanella, sondern an die 2014 parallel ins Leben gerufene, im Osten ansässige NOC in Bengasi. Für die Sicherheit der Anlagen werde weiterhin die LNA Sorge tragen. Davon betroffen sind die größten Ölterminals des Landes Ras Lanuf, Sidra, Zuwaytin, Brega und Hariga.

Als die LNA im September 2016 den libyschen Ölhalbmond von Ibrahim Dschadran und seinen Petroleum Facilities Guard (PFG) erobert hatte, übergab sie die Oberhoheit an die NOC in Tripolis, die sie seitdem innehatte.

Der Grund, warum sich dies nun ändern soll und der Ölhalbmond an die Ost-NOC übergeben werde, sei die fehlende Anerkennung und Hilfestellung durch die Tripolis-NOC. Der Schutz des Ölhalbmonds habe die LNA das Leben von 300 Soldaten gekostet und viele ihrer Kämpfer seien verwundet worden. Dazu kämen Verluste an Waffen und Munition. Für ihren Einsatz habe die LNA keine Gegenleistung erhalten. Mesmari sagte, der Kampf um den Ölhalbmond sei keine „lokale“, sondern eine „internationale“ Schlacht gewesen.

Mesmari stellte folgende Fragen: Woher erhielten die Dschadran-Milizen das Geld und die Waffen, um den Angriff auf den Ölhalbmond starten zu können? Wo wurden sie nach den Kämpfen medizinisch versorgt? Fest stehe auch, dass die tschadischen Söldner mit US-Dollars bezahlt wurden.

Terroristen seien mit libyschen Öleinnahmen finanziert worden. Mit den Einnahmen des Öls, das die LNA schütze, würden genau jene Kräfte finanziert, die den Ölhalbmond angreifen.

Tatsächlich verfügt die ‚Einheitsregierung‘ über keine Hausmacht, sondern ist auf radikal-islamistische und dschihadistische Milizen, häufig mit Verbindungen zu al-Kaida, in Tripolis und in Misrata angewiesen. Die Libysche Nationalbank in Tripolis, an die bisher die Öleinnahmen gingen, zahlt für diese Milizen, die Libyen unsicher machen und sich teilweise auch gegenseitig bekämpfen, den Sold.

Tatsächlich scheint dies ein wichtiger Schritt in Richtung Austrocknung der Geldquellen der radikal-islamistischen Milizen zu sein.

Wie zu erwarten, verurteilt die Tripolis-NOC die Entscheidung der LNA, die Oberhoheit über den Ölhalbmond in die Hand der Ost-NOC zu geben. Die ‚Einheitsregierung‘ in Tripolis forderte den UN-Sicherheitsrat auf, den Verkauf von Öl durch die Ost-NOC zu blockieren.

Als einer der stellvertretenden Vorsitzenden des Präsidialrats in Tripolis, Fathi al-Madschbari, die Übernahme des libyschen Ölhalbmonds durch die Ost-NOC guthieß, wurde sein Haus überfallen. Sein Leibwächter musste schwerverletzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

https://www.libyaherald.com/2018/06/26/lna-explains-reasons-for-handing-over-oil-crescent-to-eastern-noc/

https://www.libyaherald.com/2018/06/26/tripoli-noc-condemns-lnas-decision-to-hand-over-oil-crescent-to-parallel-eastern-noc/

https://derstandard.at/2000082391644/Libyscher-General-Haftar-konnteOelhaefen-nur-kurz-halten

20:43 27.06.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Angelika Gutsche

Reisen führten Angelika Gutsche unter anderem auf den afrikanischen Kontinent und quer durch den Balkan. Viele Reportagen fanden Veröffentlichung.
Angelika Gutsche

Kommentare 7