Libyen im August 2018 – Monatsrückblick

Libyen. Was geschah… eine unvollständige Auflistung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

August 2018

Hinweis: Unter dem 28./29./ff August finden sich Berichte über die gerade stattfindenden schweren Kämpfe in Tripolis.

01.08. SputnikNews gibt noch einmal die Prophezeiung von Muammar al-Gaddafi vor seinem Sturz wieder: „Hört zu, Nato-Volk, Ihr zerbombt die Mauer, die zwischen euch und den afrikanischen Migranten und den al-Kaida-Terroristen auf ihrem Weg nach Europa steht. Diese Mauer war Libyen und ihr macht sie kaputt.“1

01.08. In der Zeit2 erschien ein Interview mit Hanan Salah, die für Human Rights WatchMenschenrechtsverletzungen in Libyen dokumentiert. Die EU dürfe das nicht noch verstärken: „Das [libysche] Innenministerium der Regierung für Nationale Einheit trägt ganz klar die Verantwortung für die grauenhaften Zustände in den Gefängnissen.“

02.08. Nachdem ein Video von den drei am 6. Juli entführten Ingenieuren (zwei Filipinos und ein Südkoreaner) in den sozialen Netzwerken erschienen ist, entsandte Südkorea ein Kriegsschiff an die libysche Küste. Es soll dort für einen etwaigen militärischen Angriff in Bereitschaft stehen. Die Ingenieure arbeiteten an einem Wasserprojekt. Zu der Entführung hat sich bisher niemand bekannt.

02.08. In Sebha wird der 24-jährige Journalist Musa Abdelkarim von Unbekannten entführt, gefoltert und ermordet. Seine Leiche wurde am Straßenrand abgelegt.

02.08. Laut der UN-Sondermission für Libyen wurden im Juli drei Tote und fünf Verwundete aufgrund von Gewalttaten gezählt. Dies ist die niedrigste Zahl seit Jahresbeginn.

03.08. Laut dem italienischen Journalisten Daniele Pozzati hat sich Donald Trump entschlossen, die Libyenpolitik des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte zu unterstützen und nicht die des französischen Präsidenten Macron. Daraus würde sich zwischen Rom und Paris ein Konfrontationskurs ergeben, insbesondere bei Migrations- und Wirtschaftsfragen. Bei dem Treffen zwischen Conte und Trump am 30. Juli in Washington sei es vor allem um Libyen gegangen. Conte plane im Herbst eine internationale Konferenz zu Libyen, die in Rom stattfinden soll. Libyen fehle immer noch eine zentrale politische Führung. Trump und Conte wären sich einig in der Ablehnung der von Deutschland geführten EU und des von Deutschland unterstützten Euros. Pozzati: „Die Beziehungen zwischen Paris und Rom sind seit dem Amtsantritt der neuen euroskeptischen und einwanderungsfeindlichen italienischen Regierung merklich abgekühlt." 3

03.08. Laut der Libyschen Zentralbank betrugen die Einnahmen des Landes im ersten Halbjahr 2018 16,7 Milliarden Dinar. Dem standen Ausgaben in Höhe von 16,9 Milliarden Dinar gegenüber.

06.08. Tunesische Demonstranten blockierten zunächst die Straße zwischen den beiden Grenzorten Ben Gardane (TUN) und Ras Adschir (LIB) und hielten libysche Bürger, Pkws und Lkws davon ab, nach Libyen zurückzureisen. Sie protestieren damit gegen die Unterbindung des grenzüberschreitenden Warenhandels und Schmuggels aus Libyen. Ein Generalstreik wurde angedroht.
Nachtrag 09.08.: Wegen gewalttätiger Ausschreitungen wurde nach Ras Adschir auch die libysch-tunesische Grenze von Dehiba-Wasen geschlossen.

06.08. In der ARD4 läuft eine Dokumentation mit dem Titel „Grenzen dicht“ über die Situation in Mali und im Niger, die den dortigen militärischen Einsatz kritisch beurteilt.

07.08. Ahmed Gaddafi al-Dam, Führer der Nationalen Libyschen Kampffront, warnt die neue italienische Regierung. Sie begehe einen schwerwiegenden Fehler, wenn sie sich den kommenden Wahlen in Libyen entgegenstelle.
Siehe auch meinen Blog-Beitrag: https://www.freitag.de/autoren/gela/warnung-an-die-italienische-regierung

07.08. Beim Weltfriedensindex steht Libyen von insgesamt 163 Ländern in der Rangfolge der gefährlichsten Staaten der Erde an 7. Stelle. Libyen ist dabei das weltweit einzige Land, das seit 2010, als es noch als eines der sichersten Länder galt, einen dermaßen Absturz erlebte.

08.08. Der Sprecher der LNA, Achmed al-Mismari, lobte die engen militärischen Beziehungen zwischen Libyen und Russland. Russland habe ehemals die libyschen Streitkräfte bewaffnet und in Russland seien libysche Offiziere und Militärs ausgebildet worden. Es seien in den Jahren 2008/09 Verträge über Waffenlieferungen geschlossen worden, deren Erfüllung aber das von der UN verhängte Waffenembargo im Wege stehe. Mehr als 100 verletzte LNA-Soldaten seien in Russland behandelt worden. „Um die Probleme in Libyen zu lösen, brauche man das Engagement von Russland und von Präsident Putin. Ausländische Akteure wie Türkei, Katar und insbesondere Italien, müssen Libyen verlassen. Dabei sollte die russische Diplomatie eine wichtige Rolle spielen.“5 Die LNA stehe zu Präsidentschafts- und Parlamentsjahren noch in diesem Jahr.

08.08. MiddleEastEye6 berichtet über die tödliche Hitzewelle und die bis zu 14 Stunden andauernden Stromausfälle im Westen Libyens, speziell in der Hauptstradt Tripolis. Besonders schlimm ist bei Temperaturen von über 46°C der Ausfall von Kühlschränken, medizinischen Apparaturen und Klimaanlagen. Vor allem unter Säuglingen und älteren Menschen kommt es in Folge der Stromausfälle zu Todesfällen. Läden könnten Lebensmittel nicht mehr kühlen, was deren Preise in die Höhe treibe. Erstaunlicher Weise käme es an Orten, wo starke Milizen ihre Stützpunkte haben, wie Zawija oder Dschansur, zu keinen Stromausfällen.
Erste Proteste gegen die misslichen Zustände in Libyen fanden in Tripolis Anfang Juli statt. Sie dehnten sich schnell auf die Städte Sabrata, Zinten, Sirte und Asisija aus. Die Demonstranten blockierten Durchgangsstraßen und zündeten Reifen an.

09.08. Ein Parlamentsausschuss (Tobruk) hat die Einlassungen des italienischen Botschafters Giuseppe Perrone bei einem in Jordanien stationierten libyschen TV-Sender zu den Wahlen in Libyen verurteilt. Perrone sprach sich in dem Interview für eine Verschiebung der Wahlen in Libyen aus. Dies sei als Eingriff in die Souveränität Libyens zu werten. Perrone wurde vom Parlament zur persona non grata erklärt und seine Abberufung gefordert. Das Parlament verbat sich jede ausländische Einflussnahme auf die Wahlen in Libyen.
Nachtrag. 10.08.: Auch der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte erklärte, es sollten keine Wahlen in Libyen abgehalten werden, bevor nicht eine umfassende nationale Aussöhnung stattgefunden habe.

09.08. Während man in Tripolis 2011 für einen Dinar noch zwanzig Baquettes bekam, sind es heute nur noch drei, die auch noch ein geringeres Gewicht als 2011 haben.

11.08. Binnenflüchtlinge aus der Stadt Tawerga, die in einem Flüchtlingslager in Tripolis untergebracht waren, wurden von einer dschihadistischen Miliz aus Tripolis vertrieben.
Siehe auch meinen Blogbeitrag: https://www.freitag.de/autoren/gela/tawerga-stamm-erneut-opfer-von-milizen

14.08. Die Abstimmung über das Gesetz bezüglich der Abhaltung eines Referendums zur neuen Verfassung wurde vom libyschen Parlament zum wiederholten Mal verschoben. Es soll nach den Eid-Feiertagen abgehalten werden.Im Parlament fielen Schüsse, der Hergang ist unklar.
Das Wahlgesetz sollte nach den Vorstellungen der Pariser Konferenz bis Mitte September diesen Jahres verabschiedet sein. Frankreich befürwortet Wahlen in Libyen noch in diesem Jahr, während sie von Italien und den USA abgelehnt werden.

15.08. Unter dem Motto „Ein Land für alle“ (One Country Accomodates All) stellt die Libysche Nationalversammlung der Gaddafi-Aktivisten bei einer Konferenz in Tripolis eine neue Roadmap als Ergänzung des Aktionsplans des UN-Sondergesandten für Libyen vor.
Siehe auch meinen Blog-Beitrag: https://www.freitag.de/autoren/gela/konferenz-der-libyschen-nationalversammlung

15.08. Wie das libysche ‚Justizministerium‘ (Tripolis) mitteilte, wurden 45 Libyer wegen Schüsse auf ‚Aufständische‘ am 21. August 2011 in einer juristischen Farce des Appellationsgerichts in Tripolis zum Tode durch Erschießen verurteilt. 54 weitere Personen wurden zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Von den insgesamt 128 Angeklagten wurden 99 verurteilt, 22 freigesprochen und einer begnadigt. Drei waren im Gefängnis zu Tode gekommen, zu drei weiteren hatte es schon früher Urteile gegeben. Namen sind nicht bekannt.
Nachtrag 16.08.: Die UN-Sondermission für Libyen zeigt sich in einer kurzen Stellungnahme zu den Todesurteilen ‚besorgt‘. Der Libyaherald verweist darauf, dass bisher noch kein einziges, von Gerichten in Tripolis gefälltes Todesurteil vollstreckt wurde.
Nachtrag 17.08.: Das AfricaNewsPortal 7veröffentlicht eine Stellungnahme des Obersten Rats der libyschen Stämme und Städte. Der Hohe Gerichtsrat wird darin aufgefordert, wegen des ‚unfairen Urteils‘ zu intervenieren. Die Gefangenen, die seit mehr als acht Jahren unter Anklage stünden, hätten im Jahr 2011 ausschließlich im Rahmen ihrer Aufgaben die Pflichten innerhalb des Militärdienstes erfüllt.
Siehe auch meinen Blogbeitrag: https://www.freitag.de/autoren/gela/45-libyer-in-tripolis-zum-tode-verurteilt
15.08. Achmed al-Gaddafi al-Dam sagte in Hinblick auf Italien: „Wir sind keine Öl- und Gasfässer, sondern Menschen, die leiden.“ Die Zeiten hätten sich seit 1911, als Italien Libyen kolonialisierte, geändert. Es werde zunehmend zu friedlichen Proteste kommen, die auf alle Städte übergreifen.
Siehe auch meinen Blog-Beitrag: https://www.freitag.de/autoren/gela/die-italiener-in-libyen

15.08. Aus Protest gegen die Entführung von Einwohnern aus dem Stadtteil Suk Dschumua in Tripolis durch die 33. Brigade, eine Miliz aus Tadschura, haben Bewaffnete die Durchgangsstraßen gesperrt. Suk Dschumua und Tadschura sind zwei große Stadtteile von Tripolis. Die Entführten werden ohne Anklageerhebung im berüchtigten Mitiga-Gefängnis festgehalten.

16.08. Die LNA gab bekannt, dass es Dschihadisten gelungen ist, nach ihrer Flucht aus Derna sechs Geländewagen von dem Sarir-Ölfeld zu stehlen. Die Täter konnten auf der Straße zwischen Adschdabija und Tobruk von der LNA gestellt werden. 15 Dschihadisten fanden den Tod.

16.08. Milizen aus Tripolis haben einen Angriff auf das Büro der NOC (National Oil Corporation) in Brega ausgeführt und deren Schlüssel an sich genommen. Hintergrund dürfte der Streit um die Auflösung des Treibstoff- und Gas-Krisenkomitees und die Entlassung dessen Chefs, Milad al-Hadschrasi, sein, der für die Verteilung von Kochgas und Treibstoff in Libyen zuständig war. Das Komitee soll 2015 von der illegalen Regierung der Nationalen Rettung (National Salvation Government) ins Leben gerufen worden zu sein. Dem Komitee wird vorgeworfen, eine gefälschte Website betrieben zu haben, um die Öffentlichkeit bezüglich Schmugglergeschäften, die es vorgab zu bekämpfen, zu täuschen.

17.08. Der Sprecher von Sarradsch (Präsidialrat in Tripolis) hat die „internationale Gemeinschaft“ aufgefordert, in Bezug auf Libyen eine einheitliche Linie zu vertreten. Er sprach sich für Wahlen aus, damit die libysche Bevölkerung ihren politischen Willen frei bekunden könne.

17.08. Die Libysche Zentralbank (CBL) in Tripolis hat den Generaldirektor und den gesamten Vorstand der Libysch-Arabischen Auslandsbank, eine 100-prozentige Tochter der CBL, entlassen. Ihr wird Betrug und Missmanagement vorgeworfen, die zu mehreren hundert Millionen Dollar Verlust geführt hätten. Die Auslandsbank will die Entscheidung der CBL nicht anerkennen, sondern ihre Arbeit weiter fortsetzen.

20.08. Aref Najed, ehemaliger Botschafter in den VAE, hat seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl angekündigt.

20.08. Die UN-Sonderkommission für Libyen hat in ungewöhnlich scharfer Form die von Milizen ausgehende „Gewalt, Einschüchterung und Behinderung der Arbeiten der libyschen Institutionen“ verurteilt: „Mitglieder von Milizen, die nominell dem Innenministerium der Einheitsregierung unterstellt sind, greifen souveräne Institutionen an und verhindern so eine effektive Arbeit“8. Die sog. ‚Einheitsregierung‘ wurde aufgefordert, diese kriminellen Handlungen strafrechtlich zu verfolgen. Diese Aussagen beziehen sich auf die starken Milizen, die die Hauptstadt Tripolis kontrollieren.

20.08. Laut UN-Berichten sind seit Anfang des Jahres 130 Zivilisten Opfer durch gewalttätige Auseinandersetzungen ums Leben gekommen. Viele weitere seien verletzt worden.

23.08. Wie Aawsat9 berichtet, wurden bei einem Angriff des IS auf einen Checkpoint nahe der libyschen Hauptstadt Tripolis, bei Zliten, sieben Sicherheitskräfte getötet und mindestens zehn verletzt. Der Angriff ereignete sich kurz nach der Ausstrahlung einer Tonbandaufzeichnung des IS-Führers al-Bagdadi, der zu Angriffen in arabischen Ländern wie Libyen aufgerufen hatte. Sarradsch erklärte dazu: „Sie (die Täter) werden nicht straflos davon kommen. Es wird für sie in Libyen keinen sicheren Ort geben.“ Es wurde eine hohe Sicherheitswarnstufe für Libyen ausgerufen.
Auch die Arabische Liga verurteilte den Angriff.

23.08. Laut dem libyschen ‚Außenminister‘ des Präsidialrats in Tripolis wird Libyen keine Migranten zurücknehmen, die im Mittelmeer aus Seenot gerettet wurden.

24.08. Die Sprecherin des französischen Außenministeriums erklärte, dass der einzige Weg für Libyen eine politische Lösung unter der Schirmherrschaft der UN sei. Sie betonte die Notwendigkeit, eine verfassungsmäßige Grundlage für die Durchführung von Präsidentschafts- und Parlamentswahlen zu schaffen.

25.08. RTdeutsch10 bringt ein Exklusivinterview mit Rhiassa Feltou, Bürgermeister der nigrischen Stadt Agadez, dem Transitzentrum der Migrantenbewegung in Richtung Libyen. Feltou sagt unter anderem: „Es muss daran erinnert werden, dass Libyen eines der Hauptziele der Afrikaner war. Libyen hatte schon immer afrikanische Arbeiter absorbiert, und jeder hat Arbeit gefunden. Die Migrationsbewegung am Mittelmeer war relativ ruhig. Sie entwickelte und vervielfältigte sich erst mit dem Zerfall des libyschen Staates durch die NATO und der westlichen Länder. [...] Im Jahr 2015 führte der Niger unter dem Druck der Europäischen Union harte Gesetze ein – das Gesetz zur Verhinderung der illegalen Migration durch Agadez und Niger – und kriminalisierte Aktivitäten im Zusammenhang mit der Migration. Der Niger reduzierte die Zahl der Migranten auf heute 1.000 vorbeiziehender Menschen. Aber ist das eine Lösung? Ja, vielleicht aus humanitären Gründen für die (eigene) Moral. Aber stoppen Sie doch die Tragödie der Afrikaner in der Wüste und auf dem Mittelmeer! […] Man kämpft vielleicht gegen die Migration, aber die Armut wächst und ist überall in Agadez sichtbar. Und was ist mit diesen Schmugglern und Fahrern? 5.500 von ihnen warten immer noch auf die Reintegration (in die Wirtschaft), wie man es ihnen versprochen hat. Europa hat ein größeres Interesse daran, sich selbst gut dastehen zu lassen, während unsere Leute hier niemandem trauen. “

26.08. Unter dem Titel „Bomben gegen den Terror: Neue Luftwaffenbasis im Niger schreibt US-Militärgeschichte“ berichtet RT11 über die US-amerikanische Luftwaffenbasis in Agadez. Deutschland liefere dabei v.a. militärische Güter. Wenn nur die Fluchtwege in Richtung Europa dichtgemacht werden, spiele die Frage nach Werten wie Demokratie oder Menschenrechten überhaupt keine Rolle. Die EU habe dem Land eine Milliarde Euro für wirtschaftliche Entwicklung zugesagt. Daneben seien die USA v.a. militärisch präsent und will offiziell den „Terror“ bekämpfen. „Einem Phänomen also, das in der Region noch vor wenigen Jahren gänzlich unbekannt war und erst durch den NATO-Überfall zur 'Befreiung' Libyens die nötige Initialzündung erfuhr.“ Mit Hilfe der Niger Airbase 101, die 100 Millionen US-Dollar kostet und auf der MQ-9-Reaper-Drohnen, aber womöglich auch Kampfflugzeuge stationiert werden, soll in Afrika die 'Freiheit' verteidigt werden. „Nach Angaben von Richard Komurek, einem Sprecher der US-Luftwaffe in Europa und der US-Luftstreitkräfte in Afrika, [steigt die Niger Airbase] damit zum "größten jemals in der Geschichte der US Air Force von Truppen durchgeführten Luftstützpunkt-Bauprojekt" auf.“ Und das im zweitärmsten Staat der Welt. Was von hier abhebt, kann auch Libyen oder Nigeria erreichen.
Dievorgesehene Milliardenzahlung wird in den Taschen einer geldgeilen Machtelite landen und mit Sicherheit nicht der nigrischen Bevölkerung zugute kommen
Es wird immer klarer ersichtlich, welche langfristige Geostrategie die USA mit Hilfe europäischer Länder fährt: In Mali wurde eine unliebsame Regierung weggeputscht, in Tunesien Demonstrationen unzufriedener Bürger in einen Regime-Change umgepolt, im Niger Wahlen passgenau gemacht, auch um eine Aufmarschbasis für Libyen zu haben, das in die Steinzeit zurückgebombt wurde. Seit einigen Jahren werden Sahel- und Saharagebiete mit Dschihadisten, die größtenteils aus asiatischen Ländern dorthin verbracht wurden, unsicher gemacht, um eine Berechtigung zu haben, auch diese Gebiete mit dem Vorwand „Kampf gegen den Terror“ militärisch zu kontrollieren. Und nun diese Militärbasis im fast menschenleeren Gebiet um Agadez. Ein Gebiet, in dem kaum schon jemand war und in das kaum so schnell wieder jemand reisen wird, d.h. die US-Militärs können dort schalten und walten wie sie wollen. Sie können von dort aus das ganze Sahel- und Saharagebiet mit deren unvorstellbaren Bodenschätzen, wie Öl, Gas, Wasser, Uran und Gold kontrollieren und beherrschen. Und sie kontrollieren die gesamten Wege zwischen dem subsaharischen Afrika und Nordafrika mit seiner Mittelmeerküste. Was aus den dort heimischen Tuareg werden mag, die jetzt schon von den Zentralregierungen Malis und Nigers marginalisiert werden, das möchte man sich gar nicht vorstellen.
Siehe auch meinen Blog-Beitrag:
https://www.freitag.de/autoren/gela/militaerisches-engagement-des-westens-im-niger
und über den Militärputsch in Mali im März 2012:
https://www.freitag.de/autoren/gela/reden-statt-schiessen-von-ch-wackernagel

28.08. In Tunis fand ein Arbeitstreffen zwischen den beiden Vorsitzender der Libyschen Zentralbank in Tripolis und jener in Tobruk statt.

28.08. Das libysche Parlament hat in seiner Sitzung wiederum nicht über das Referendum zur Verfassung abgestimmt, da nicht genug Parlamentarier anwesend waren. Am 3. September soll erneut darüber abgestimmt werden. Parlamentspräsident Saleh gab bekannt, dass er ein Dekret anwenden werde, welches es ihm erlaubt, direkte Wahlen für einen vorläufigen Präsidenten durch die Wählerschaft abzuhalten - ohne Parlamentsbeschluss.

28.08. Bei einem Luftangriff wurde bei der Stadt Bani Walid der IS-Führer Al-Warfalli getötet, der in einem Geländewagen unterwegs war. Das Flugzeug konnte nicht identifiziert werden.
Zwischenzeitlich hat sich das US-amerikanische Africom zu dem Flugzeugangriff bekannt.

28.08. Nachdem in den südlichen Stadtteilen von Tripolis Kämpfe zwischen Tripolis-Milizen und einer Tarhouna-Miliz (Kani-Miliz) ausgebrochen waren, die auch mit schweren Waffen ausgetragen wurden und mindestens fünf Tote und 31 Verletzte zur Folge hatten, gelang es den Stammesältesten, einen Waffenstillstand zu vereinbaren. Bei den Kämpfen geht es um die Kontrolle von Checkpoints und die südlichen Stadtteile und im Süden von Tripolis gelegene Gebiete. Die sich bekämpfenden Milizen, also die Revolutionären Tripolis Brigaden sowie die Kani-Miliz aus Tarhounaunterstehen nominell der sog. 'Einheitsregierung' von Sarradsch.
Das Rote Kreuz hat die Bewohner aufgefordert, nicht selbstständig aus den umkämpften Gebiete zu fliehen, sondern auf die Evakuierung zu warten.
In Tripolis befinden sich die meisten wichtigen Regierungsgebäude und Institutionen, über die das libysche Ölgeld verteilt wird. Wer die Kontrolle über Tripolis hat, hat auch die Kontrolle über das libysche Geld.

29.09. Die Kämpfe in der Hauptstadt Tripolis zwischen rivalisierenden Milizen sind trotz vereinbartem Waffenstillstand wieder voll entflammt. Die Tarhouna- oder Kani-Miliz (die Stadt Tarhouna ist etwa 80 km von Tripolis entfernt) versucht, die ihr von einer Tripolis-Miliz (Revolutionäre Brigaden von Tripolis/Tripoli Revolutionaries Brigade TRB, unter Haithem Tadschuri) abgenommenen Bezirke und Checkpoints wieder einzunehmen.
Nachtrag 30.08.: Inzwischen bestätigte das 'Gesundheitsministerium' in Tripolis mindestens 41 Tote und 123 Verletzte, darunter auch Zivilisten. Zahlreiche Gebäude wurden beschädigt. Aus anderen Städten und Gebieten eilen Unterstützer für die Tarhouna-Miliz nach Tripolis. Umkämpft ist auch die Straße zum Flughafen. Es wurde ein Luftangriff auf Ziele in der Stadt Tarhouna geflogen, der beträchtliche Schäden angerichtet haben soll. Es heißt, der Einsatz sei vom US-amerikanischen Africom geflogen worden. Die 'Einheitsregierung' flog Angriffe auf Ziele in einem Bezirk von Tripolis.
Nachtrag 30.08.: Hunderte Migranten wurden aus den umkämpften Stadtbezirken evakuiert.
Die UN-Sondermission für Libyen warnte vor einer „militärischen Mobilmachung“ und forderte dazu auf, Menschenleben zu schonen. Ihre „tiefe Besorgnis“ haben inzwischen auch Frankreich, Italien, Großbritannien und die USA ausgedrückt.

Nachtrag 31.08.: Die Kämpfe halten am dritten Tag in Folge an. Der Mitiga-Flughafen von Tripolis wurde geschlossen. Inzwischen ist die gesamte Stadt von den Kämpfen betroffen, da es überall zu Einschlägen kommt. Die Zahl der Todesopfer und Verwundeten steigt weiter, davon die meisten Zivilisten. Die ganze Stadt ist von Stromausfällen betroffen. Aufklärungsflugzeuge unbekannter Herkunft kreisen über Tripolis.
Die sog. 'Einheitsregierung' unter Sarradsch hat der Tarhouna-Brigade, die bisher nominell zu den Verbündeten der Einheitsregierung zählte, den Verbündeten-Status entzogen.

29.08. Bereits im Juni 2018 erschien eine Publikation mit dem Titel „Capital of Militias. Tripoli's Armed Groups Capture the Libyan State“ (Hauptstadt der Milizen. Tripolis bewaffnete Gruppen erobern den libyschen Staat) von Wolfgang Lacher und Alaa al-Idrissi.
Vier Milizen hätten ihr Einflussgebiet mittels militärischer Kämpfe ausweiten können: die Special Deterrence Force (SDF), die Revolutionsbrigade von Tripolis (TRB), die Nawasi-Miliz und die Abu-Slim-Miliz. Es gelang ihnen, mittels ihrer territorialen Kontrolle politischen Einfluss und finanziellen Gewinn zu erlangen, indem sie Kartelle und kriminelle Netzwerke bildeten. Die sog. 'Einheitsregierung' stehe ihnen hilflos gegenüber. Die Politik der Vereinten Nationen und des Westens habe zu dieser Situation beigetragen. Die 'Einheitsregierung' sei ermutigt worden, sich nach Tripolis und unter den Schutz der Milizen zu begeben. Stillschweigend sei anschließend die Ausweitung dieser Milizen unterstützt worden.
http://www.smallarmssurvey.org/fileadmin/docs/T-Briefing-Papers/SAS-SANA-BP-Tripoli-armed-groups.pdf

29.08. Nun weiß es auch Heise.de12: Tripolis wird von Milizen beherrscht, die sich die Stadt untereinander aufteilen. Die sog. 'Einheitsregierung' unter Sarradsch ist hilflos, obwohl offiziell die Milizen unter ihrer Kontrolle stehen.
In dem Artikel macht sich der Autor wieder einmal Sorgen um die unter den aufgeflammten Kämpfen leidenden Migranten in ihren unsäglichen Lagern. Zurecht. Doch kein Wort davon, wie die tripolitanische Zivilbevölkerung unter diesen Milizen leidet.

31.08. Trotz Bemühungen um einen Waffenstillstand konnten die Kämpfe nicht eingedämmt werden, sondern breiten sich immer stärker über das ganze Stadtgebiet aus. Milizen unterschiedlicher politischer Couleur aus verschiedenen Städten und Gebieten sind inzwischen in Tripolis eingetroffen und beteiligen sich auf Seiten der Tarhouna-Miliz an den Kämpfen. Der Mitiga-Flughafen bei Tripolis wurde geschlossen, nachdem mehrere Geschosse eingeschlagen waren.
Die Tarnouna-Miliz fordert die Auflösung sämtlicher Tripolis-Milizen: „Die Militäroperation zielt darauf ab, Tripolis von korrupten Milizen zu säubern, die ihren Einfluss nutzen, um von den Banken viele Millionen Dollar zu erhalten, während die normalen Menschen vor den Banken nächtigen, um nur an wenige Dinar zu kommen."

NACHTRAG 02.08.: Der Tarhouna-Miliz scheint es gelungen zu sein, weit in das Stadtgebiet vorzudringen. Es wird berichtet, die Tripolis-Milizen geben ihre Stellungen auf und flüchten aus dem Stadtgebiet.

Quellen (soweit nicht anders vermerkt): libyaherald.com / libyatimes.net / libyaobserver.ly / libyanexpress.com / deutsch.rt.com / sputniknews.com / middleeasteye.net / xinhuanet.com / heise.de / derstandard.at / tagesschau.de /aawsat.com / afrigatenews.net /zeit.de



2 https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-08/libyen-migranten-eu-human-rights-watch-interview/komplettansicht

3 https://sputniknews.com/analysis/201808031066930325-trump-conte-macron/

4 https://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Exclusiv-im-Ersten-Grenzen-dicht/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=54868894

6 https://www.middleeasteye.net/news/libya-power-cut-heat-corruption-affect-daily-life-205351366

7 https://www.afrigatenews.net/article/%D9%87%D9%83%D8%B0%D8%A7-%D8%B9%D9%84%D9%82-%D8%A7%D9%84%D8%A3%D8%B9%D9%84%D9%89-%D9%84%D9%84%D9%82%D8%A8%D8%A7%D8%A6%D9%84-%D8%B9%D9%84%D9%89-%D8%A3%D8%AD%D9%83%D8%A7%D9%85-%D8%A7%D8%B3%D8%AA%D8%A6%D9%86%D8%A7%D9%81-%D8%B7%D8%B1%D8%A7%D8%A8%D9%84%D8%B3/

8 https://www.libyaherald.com/2018/08/20/un-strongly-condemns-libyas-militia-attacks-on-state-institutions/

9https://aawsat.com/english/home/article/1372116/isis-terrorist-attack-kills-seven-west-libya

10 https://deutsch.rt.com/afrika/74991-rt-deutsch-exklusivinterview-mit-buergermeister/

11 https://deutsch.rt.com/afrika/75063-bomben-gegen-terror-usa-niger-groesstes-bauvorhaben/

12 https://www.heise.de/tp/features/Krieg-in-Tripolis-Panik-unter-inhaftierten-Migranten-4148518.html

19:52 02.09.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Angelika Gutsche

Reisen führten Angelika Gutsche unter anderem auf den afrikanischen Kontinent und quer durch den Balkan. Viele Reportagen fanden Veröffentlichung.
Angelika Gutsche

Kommentare