Mehr als 20.000 Migranten in Sabrata entdeckt

Libyen/Sabrata. Das UN-Flüchtlingshilfswerk berichtet von erschreckenden Bedingungen, denen die Migranten ausgesetzt waren.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der UN-Flüchtlingskommissar gab in Genf gekannt, dass in Sabrata insgesamt 20.500 Migranten an verschiedenen Orten versteckt gehalten wurden und werden. Entdeckt wurden bisher etwa 14.500 Menschen.Die Zustände, unter denen Migranten hausen mussten, seien entsetzlich. Sie wurden wie Gefangene behandelt und an verschiedenen Plätzen in und um Sabrata wie Bauernhöfen oder Lagerhäusern versteckt gehalten.

Die Helfer des Flüchtlingshilfswerks werden vor Ort mit erschütternden Zuständen konfrontiert. Unter den Flüchtlingen befinden sich hochschwangere Frauen und neugeborene Babys. Etlichen Menschen fehle es sogar an Kleidung. Viele hätten auch Verwundungen durch Schusswaffen oder zeigen Zeichen von körperlichen Misshandlungen. Viele seien traumatisiert. Die meisten gaben an, Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt gewesen zu sein. Oft seien sie geschlagen und gezwungen worden, ohne Essen und Wasser viele Stunden zu arbeiten.

Unter den Migranten befinden sich viele Kinder ohne Begleitung, etliche jünger als sechs Jahre. Die meisten davon haben ihre Eltern auf der Flucht verloren.

Die bisher entdeckten 14.500 Migranten wurden in offizielle Auffanglager gebracht und werden dort durch das Flüchtlingshilfswerk der UN medizinisch betreut und mit dem Lebensnotwendigsten versorgt. Viele internationale Hilfsorganisationen wie das Rote Kreuz haben ihre Arbeit in Libyen aufgenommen, stoßen allerdings bei den Möglichkeiten der Versorgung an ihre Grenzen.

Die untragbaren Zustände wurden aufgedeckt, nachdem die AIOR-Miliz mit Hilfe der Libyschen Nationalarmee von General Heftar die Schmuggler-Miliz von Ahmed Dabaschi, die zuvor von Italien gesponsert wurde, um Flüchtlinge vor der Flucht über das Mittelmeer abzuhalten, besiegt und aus Sabrata vertrieben hatte.

Auch diese Migranten sind Opfer des NATO-Krieges gegen Libyen.

https://www.libyaobserver.ly/news/unhcr-there-are-more-20000-immigrants-libyas-sabratha

www.youtube.com/watch?time_continue=75&v=8fLn9hlbY0o

www.freitag.de/autoren/gela/strategisch-wichtiger-sieg-ueber-dschihadisten

19:46 18.10.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Angelika Gutsche

Ihre Reisen führten sie neben Indien, den USA, Russland und dem Jemen unter anderem auf den afrikanischen Kontinent und quer durch den Balkan.
Angelika Gutsche

Kommentare