Saif al-Islam Gaddafi belastet Sarkozy

Libyen Saif al-Islam Gaddafi hat in einem Schreiben an die französische Justiz vom 11. September 2018 Nicolas Sarkozy schwer belastet.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Le Monde lag das achtseitige, in arabischer Sprache verfasste und über eine britische Anwaltskanzlei zugestellte Schreiben von Saif al-Islam Gaddafi vor. Es geht darin um den Geldtransfer, der von Claude Guéant durchgeführt wurde. Libyen hatte mit Millionen den Wahlkampf von Nicolas Sarkozy unterstützt.


In dem Brief heißt es, Nicolas Sarkozy „war der Gegenkandidat von Dominique de Villepin, dessen Erfolgsaussichten laut in Auftrag gegebener Berichte als eher dürftig eingeschätzt wurden. Dies führte dazu, dass der libysche Staat ein Interesse daran hatte, Sarkozy zu unterstützen. Er hat in der Tat eine Summe von zwei Millionen Euro erhalten".

Der ehemalige französische Präsident, der im März diesen Jahres wegen "passiver Bestechung, illegaler Wahlkampffinanzierung und Veruntreuung öffentlicher Gelder" angeklagt worden war, habe den ehemaligen Generalsekretär Claude Guéant nach Libyen geschickt, um das Geld abzuholen". Laut Saif al-Islam Gaddafi wurden die diesbezüglichen Kontakte 2006 während Verhandlungen über den Kauf von Airbus-Flugzeugen an Libyen geknüpft.

Saif Al-Islam Gaddafi gab die Anekdote zum besten, wie sich Claude Guéant mit den Füßen auf den vor Geldscheinen überquellenden Koffer stellen musste, damit dieser geschlossen werden konnte. Claude Guéant sei dann mit diesem Geldkoffer zurück nach Frankreich gereist.

Claude Guéant streitet alles ab.


https://www.ledauphine.com/france-monde/2018/09/11/affaire-libyenne-le-fils-de-kadhafi-accable-de-nouveau-sarkozy-dans-une-lettre

22:02 12.09.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Angelika Gutsche

Reisen führten Angelika Gutsche unter anderem auf den afrikanischen Kontinent und quer durch den Balkan. Viele Reportagen fanden Veröffentlichung.
Angelika Gutsche

Kommentare 0

Dieser Kommentar wurde versteckt