Stämme fordern internationale Anerkennung

Libyen. Die Ölanlagen bleiben solange geschlossen, bis die internationale Gemeinschaft die Beschlüsse des Tarhuna-Stammesforums anerkennt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Scheich as-Senussi al-Heliq al-Zawi, Vorsitzender des Obersten Rates der Zawiya-Stämme, erklärte in einem Interview mit Sputnik, dass derzeit im Südosten und Westen Libyens etwa 22 Ölfelder geschlossen sind. Unter der Voraussetzung, dass die internationale Gemeinschaft den Forderungen des libyschen Volkes und dem Schlusskommuniqué des Tarhuna-Stammesforums[1] Gehör schenkt, bestünde die Bereitschaft, die Ölfelder wieder zu öffnen.

Laut Scheich al-Heliq seien die Stämme über die Schließung der Ölanlagen nicht glücklich. Doch die Entscheidung musste getroffen werden, da mit den Öleinnahmen Terroristen finanziert wurden, die viele unschuldige Libyer ermordet haben.

Al-Heliq fragt: „Wo waren die Vereinten Nationen, wo war die Welt, als die Türkei tausende syrische Kämpfer ins Land brachte, um unsere Söhne zu töten und unsere Hauptstadt Tripolis zu zerstören? Die Ölfelder und Häfen sind bis jetzt auf Wunsch des libyschen Volkes, auf Geheiß von Scheichs, bedeutenden Persönlichkeiten und Weisen geschlossen. Alle libyschen Ölfelder sind wegen Wartungsarbeiten geschlossen.“

Wenn die Vereinten Nationen die Beschlüsse des Tarhuna-Stammesforums akzeptieren, dann können die Ölanlagen wieder geöffnet werden. Al-Heliq: „Wir haben die Ölfelder geschlossen und wir werden die Entscheidung treffen, sie wieder zu öffnen.“ Und weiter: „Die Ölfelder könnten schon morgen wieder geöffnet werden, aber nur unter der Bedingung, dass die Vereinten Nationen unsere Forderungen erfüllen und die Beschlüsse des Tarhuna-Stammesforums anerkennen, die vom libyschen Volk befürwortet werden. Alle Ölfelder bleiben geschlossen, bis die Forderungen des libyschen Volkes erfüllt sind.“

Wenn die Vereinten Nationen es ernst meinten, müssten sie in Libyen nach der Lösung suchen und nicht mehr in europäischen oder arabischen Hotels: „Die Lösung liegt in Libyen, wo bedeutende und ehrenhafte Scheichs das libysche Volk vertreten.“

[1] https://www.freitag.de/autoren/gela/die-beschluesse-der-grossen-staemme

https://almarsad.co/en/2020/03/01/al-heliq-the-un-watched-fighters-from-turkey-and-syria-come-to-libya-to-kill-our-sons-with-oil-money/

22:50 03.03.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Angelika Gutsche

Ihre Reisen führten sie neben Indien, den USA, Russland und dem Jemen unter anderem auf den afrikanischen Kontinent und quer durch den Balkan.
Angelika Gutsche
Film der Woche
Der letzte Mieter

Beklemmender Berlin-Thriller zum Thema Gentrifizierung: Das letzte unsanierte Haus in einer schicken Wohngegend wird geräumt. Die meisten verbliebenen Mieter fügen sich ihrem Schicksal, doch Dietmar (W. Packhäuser) weigert sich. Das Spielfilm-Debüt des deutschen Regisseurs Gregor Erler überzeugt seit seiner Weltpremiere auf zahlreichen Festivals

Kommentare