Das Spiel mit der Realität

Wahlprogramm Die Konservativen inszenieren ein Deutschland ohne Krise. Das mögen zwar die Wähler. Die Versprechungen aus dem Wahlprogramm werden sich aber trotzdem nicht erfüllen
Exklusiv für Abonnent:innen

Angeblich waren in längstvergangenen Zeiten Wahlkämpfe Feste der Aufklärung: die Öffentlichkeit hellwach, klare Alternativen, offene Debatten. Danach sei es immer schlimmer geworden, heißt es. Man fragt sich, wann dieses Goldene Zeitalter gewesen sein soll. Im Deutschen Kaiserreich, als die Sozialdemokratie ihre Kandidaturen tatsächlich optimal nutzte, organisierten die Kanzler (von Bismarck bis Bülow) Krieg-in-Sicht- und Hottentotten-Wahlen und brachten immer die Mehrheit nach Hause, die sie brauchten. Die Abstimmungskampagnen der Weimarer Republik scheinen – sieht man auf das Ende – gleichfalls keinen großen Aufklärungseffekt gehabt zu haben.

Die Suche nach der verlorenen Zeit begann Anfang der sechziger Jahre, als Jürgen Haber