Heilige Kuh auf dem Eis

Nebeneffekte Die Anti-AKW-Bewegung hat sogar eine Partei hervorgebracht. Doch nun scheint es, als könnten den Atomausstieg allenfalls Katastrophen erzwingen
Exklusiv für Abonnent:innen

Anfang der siebziger Jahre begann in der südbadischen Gemeinde Wyhl eine Massenbewegung gegen den Bau eines dort geplanten Atomkraftwerks. Sie war erfolgreich. Das AKW ist nie errichtet worden.

Dieser Kampf ist in das kollektive Gedächtnis der Region eingegangen. In den folgenden Jahrzehnten brachten die Mobilisierungen zum Schutz der gefährdeten Umwelt (im Zentrum: der Protest gegen Atomkraftwerke) die größte Massenbewegung der westdeutschen Nachkriegsgeschichte hervor. Diese hatte ansehnliche Nebeneffekte: Eine Partei, die Grünen, wurde gegründet und gelangte in Parlamente und Regierungen. Aber den Ausstieg aus der industriellen Nutzung der Kernenergie erreichte sie nicht. Heute gibt es noch immer siebzehn deutsche Atomkraftwerke.

Wer sich diesen Widerspr