Das Ekel der Untertanen

Zum Tod von Heinz Schubert
Exklusiv für Abonnent:innen

Neunzehnhundertvierundsiebzig war, nicht nur was die Pop-Kultur anbelangt, ein mieses Jahr. Man trug Schlaghosen und bunt bedruckte Hemden, die meistverkaufte Platte war Seasons in the Sun von Terry Jacks, und im Fernsehen begann mit Forellenhof der neue deutsche Heimatkitsch. Irgendwie schien es sich alle Welt in der sozialliberalen Ära gemütlich machen zu wollen. Und dann kam die vorher in ein paar dritten Programmen ausgestrahlte, von Wolfgang Menge geschriebene Serie Ein Herz und eine Seele ins ARD-Programm. Heinz Schubert spielte Alfred Tetzlaff, mehr oder weniger Herr im Haus einer Reihenhaus-Familie, bestehend aus seiner Frau Else (Elisabeth Wiedemann), von ihm gern als »dusselige Kuh« bezeichnet, Tochter Rita (Hildegard Krekel) und Schwiegersohn Michael (Diether