Vom Ende eines Märchens

Freizeitindustrie Keine linke Kampagne (bislang)
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Hach, waren das schöne Zeiten: die Achtziger, Neunziger, Nuller und Zehner! Die geistig-moralische Wende geschafft, den Sozialismus zurückgedrängt, die freie Entfaltung auf den Weg gebracht!
Very good indeed: unions, bureaucrats, other old schoolers busted, free enterprise on its way.
Einfach mal kreativ und schlau das eigene Business starten, den Künstler in sich entdecken und dafür auch gutes Geld verdienen - weil es uns das wert ist!
Politik? - Was für Loser! Meine Freiheit ist mir das Nächste, o.k., Künstlersozialkasse muss man halt zahlen ...
Ja, die Hartzer haben's auch schwer; bei uns gibt es Sozialtickets.
Ich kann scheitern, obwohl ich alles richtig gemacht habe? Ein Alg-II-Antrag hat mehr als zehn Seiten, ich muss begründen, warum ich die Leistung beantrage und Vermögen über 150 Euro pro Lebensjahr muss ich erst ausgeben?
Der freundliche Vermittler vom Amt bedeutet mir, dass ich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen muss und schlägt mir drei befristete Stellen für 10 Euro brutto die Stunde vor, auf die ich mich bis Ende der Woche beworben haben muss ...
21:39 28.10.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

ger

Staatsbürger und Demokratieförderer
Avatar

Kommentare