VERIRRTE U VERWIRRTE , SEXISTEN, EIN VERSUCH.

Sexismus, Sexismusdebatte Verirrte und verwirrte Grapscher, Toucher, Belästiger, Sexisten, (sexuelle) Gewaltanwender und Erniedriger aller Länder, begebt Euch in Meditation, Reflexion und Analyse!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Verirrte und verwirrte Grapscher, Toucher, Belästiger, Sexisten, (sexuelle) Gewaltanwender und Erniedriger aller Länder, begebt Euch in Meditation, Reflexion und Analyse!!!

Sexismus, Sexismusdebatten, Sexualökonomien, Begehren, Verantwortung!!!

Wir alle?! #Me too!?



In äußerster Kürze und Kompliziertheit kurzgefaßt. Der politische Körper!

Selbstermächtigung! Begehren als Effekt soziohistorischer Machtverhältnisse!

Macht- und Herrschaftsverhältnisse verbinden individuelle, soziale, physische und virtuelle Körper miteinander.

Alles spielt sich dort ab, wo der Grund sich zum Abgrund öffnet, wo das Begründen von etwas sich von zahllosen Abgründen angezogen fühlt. Die ParaNoia lebt, solange es Libido geben wird. Wir müssen sie einhegen, nicht rationalisieren, einhegen und pflegen, sprich zivilisieren, bilden.

Begehren bewegt sich immer durch all die spezifischen Machtkategorien, die einen geo-historischen Kontext ausmachen (Elspeth Probyn 1996), wenn auch trotz allem einzigartig und singulär. Gesellschaft als Spurung (Derrida) „relationaler Singularitäten“ (Probyn).

Identitätsdislokationen, Chorologie, hyle/morphe-Strukturen als reelle/nicht reale(!) Momente des Erlebten (Husserl, Derrida).

Das mögliche Selbst (Hochschild 1999) ist ein idealisierter und nicht realisierter Teil der eigenen Existenz. Die Bilder und Vorbilder(!) unserer Kulturen bilden die Verbindung zwischen unseren möglichen Selbsten.

Zum Beispiel kann man sich in Gesellschaft Mut antrinken und betrunken die „Sau rauslassen“, das mögliche Selbst eines Machos als „Drübersteher“ und „Angreifer“. Die Helden(!) des Betouchens und Begrapschens!?

Wichtig dabei ist, obwohl das mögliche Selbst meist virtuell bleibt, so ist es doch ein besonderes Moment des Selbstverständnisses! Im möglichen Selbst erfolgt eine affektive Besetzung. Da diese meist begehrenswert erscheint (warum auch immer liegt allein in der Biographiewerdung des Individuums), kommt es zu Vorstellungen und Gefühlen teils absonderlichster Art, d.h. das mögliche Selbst formiert sich zu einem Modus vielfältiger Identifizierungen und Formationen des Begehrens.

Grapscher müßten sich umbauen durch Bearbeitungen ihrer Wünsche und Träume. Im Gegenteil, sie arbeiten meist an sogenannten kavalieresken Begründungszusammenhängen zur Abwehr von Kritik von außen. Die Formung als mögliches Selbst bilden sie sich meist in der Form eines Versprechens ihrer Besonderheit. Sie meinen es ja nur gut, so der Ausfluß dümmlicher Unverständniskultur für Erniedrigungen aller Art (des je Anderen). Trumpismus! Das neue Vokabel für derlei Gehabe.

Sie wollen nicht erkennen können, daß sie ihr ganz „normales Leben“ in Devianz und Verworfenheit gekippt haben.

Individualität und Verantwortung!

Ein nicht ganz leichter Weg. Kein ganz schwieriger Weg!

Gerhard Kaučić / Djay PhilPrax (Jg. '59), Philosoph, Wien
im November 2017,
Philosophische Praxis, Praktische Philosophie, Dekonstruktion
Philosophical Practices / Politics / Disseminations ........................................
mehr:
vgl. meine BlogPostings zu:
Sexisten, Sexismus, Sexismusdebatten, Sexualökonomien, Begehren, Verantwortung!!! :
und:
"Sexismus, Sexismusdebatten"
12:30 17.11.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gerhard Kaucic Djay PhilPrax

Dr. phil. Gerhard Kaučić (Jg.59), Philosoph, Schriftsteller, Praktische Philosophie, Dekonstruktion, Wien et au-delà Philosophische Praxis 1989ff.
Schreiber 0 Leser 0
Gerhard Kaucic Djay PhilPrax

Kommentare