Macht und Unterwerfung

Im Kino In "Gefahr und Begierde", dem neuen Film von Ang Lee wird ausgiebig Mahjong gespielt
Exklusiv für Abonnent:innen

Im Kino und in der Literatur ist das Shanghai der dreißiger und vierziger Jahre zu einem mythischen Ort der Moderne geworden; zumindest aus westlicher Sicht. Es gilt als kosmopolitische Stadt, in der östliche und westliche Kultur eine gedeihliche Koexistenz eingingen. In dieser weltoffenen Atmosphäre fanden ökonomischer und politischer Ehrgeiz ebenso wie Vergnügungssucht ungeahnte Möglichkeiten. Als das Paris Asiens wurde die Stadt vor der japanischen Besatzung gefeiert (es gab über 400 Nachtclubs) und diente den Expatriierten aus aller Welt als durchaus mondäner Zufluchtsort.

Shanghai war seinerzeit auch das Zentrum der chinesischen Filmproduktion: drei Viertel aller Filmfirmen waren dort angesiedelt. Die zeitgenössischen Produktionen sparten we