Gero von Randow

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Boualem Sansal auf Französisch | 20.10.2011 | 21:26

Ausgerechnet "Poste restante: Alger" ist aber tatsächlich verboten, oder sollte ich mich da täuschen?

RE: Club of Hype | 05.10.2011 | 01:58

D'accord, liebe Kathrin. Aber wo findet die gemeinsame Reflexion statt? Vielleicht ist ein kollektives Weblog der WissJ vonnöten - ? Frag' doch mal Volker, was er dazu meint.
Liebe Grüße aus Paris,
G

RE: Club of Hype | 02.10.2011 | 11:13

Hallo Kathrin, Du hast vollkommen recht, und das geht ja schon seit Jahrzehnten so. Aber sich selbst hat der Wissenschaftsjournalismus nur selten die Frage gestellt, wie er denn aus dieser Falle herauskommt. Ich erinnere mich an eine Diskussion auf der "Wissenswerte" vor etwa sechs oder sieben Jahren, wo das mal zur Sprache kam, aber an der Praxis der Wissenschaftsjournalisten hat sich nichts geändert. Konkurrenzdruck ("Wieso haben wir das nicht?"), Konformismus, Unsicherheit, Uninformiertheit, Arbeitsbelastung oder Denkfaulheit, alles das sind Faktoren, die diese Gleichschaltung begünstigen. Aber noch einmal, was ließe sich tun?

RE: Nirgendwo daheim | 13.06.2011 | 22:27

Ramones. Und auch meinen Tom Lehrer habe ich nicht vergessen.

RE: Nirgendwo daheim | 12.06.2011 | 01:13

Da sind Ihnen ja richtig gute Argumente eingefallen.

RE: Nirgendwo daheim | 11.06.2011 | 01:15

Die peinliche Frage nach Tom Lehrer hätte ich dem Georg Kreisler gleichwohl nicht erspart - "Poisoning pigeons in the park" ist nicht der einzige Fall ....

RE: Weder Kosten noch Opfer gescheut | 09.03.2011 | 01:04

"Während Facebook und Twitter nur als Kommunikationsmittel eine Rolle spielten, hat Al Djasira eine politische Perspektive gegeben" - das kann ich, was Tunesien betrifft, aus der Nahbeobachtung nicht bestätigen. Die politische Perspektive hat sich dort die via Facebook und Twitter organisierte Zivilgesellschaft selbst gegeben (nicht ausschließlich, bleibt auch nicht nur so etc, aber es ist eben das Land, an dessen Häuserwenden "merci facebook" steht).