Die 98er

JUGEND UND POLITIK Schüler in Europa blicken auf das Erbe ihrer Eltern und versuchen, mehr Einfluss auf Politik zu nehmen
Exklusiv für Abonnent:innen

Ein Griff in die moderne Mottenkiste: Die heutige Jugend ist unpolitisch. Die heutige Jugend beschäftigt sich nur mit »Play-Station« und amerikanischen Seifen-Opern. Die heutige Jugend hat kein Demokratieverständnis. Und vor allem: Früher war das ganz anders. Die Kinder der 68er, einer studentenbewegten, hoch politisierten Generation sind heute zwischen 17 und 25 Jahre alt und blicken auf die Politik, die ihre Eltern ihnen hinterlassen werden. Für manche sind diese Themen durchaus nicht gegessen.

Als die Jugend in den Sechzigern anfing, sich die junge Bundesrepublik genauer anzusehen und ihre Meinung dazu kund zu tun, hieß die Schülervertretung noch Schülermitverwaltung (SMV) und beschränkte sich auf Schulversammlungen und interne, höc