Weimar und Thüringen

Kz Buchenwald Thüringen erfindet sich noch
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Als ich als Dachauer das erstemal Buchenwald besuchte, war ich überrascht, das das KZ noch näher an Weimar liegt als das in Dachau. Vermutlich waren die feigen NS-Leute sich bewusst Weimar als Schiller- und Goethe-Stadt nicht zu besudeln, denn sie wussten um den Tabubruch. Tabubruch ist die zentrale Botschaft der AfD, auch weil sie talentfrei ist. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass in fast jeder Gesellschaft rund 15 bis 20 % in einer Basislage rückwärts gewandt ist. Bis hin zur guten alten Zeit oder der klaren Orientierung jeder Diktatur. Es sind die zukünftigen Funktionäre und die Schwachen, die sie einfangen. Das so etwas in Deutschland passiert ist, ist auch bezeichnend: wenn das Vermögen so hoch ist, müssen wir viele Menschen abgehängt haben. Als Wessi mit Ossi-Vater rufe ich mal die Wörter Treuhand, Hartz4 oder jede andere Massnahme des "Finanzfeudalismus" des 21. Jahrhunderts auf.

Dennoch. Wenn die Thüringer bald zu Neuwahlen aufgerufen werden, werden die unverbesserlichen 24 % im "rechtsextremisten" Thüringen, durch die echten Thüringer, die im RRG-pluralistischen Spektrum überzeugt. Ich denke, Thüringen ist reif für die neue Mitte.

21:29 12.02.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare