„Wen meinst Du mit 'man' ?“

Mitgehört In Café, Bus oder Bahn: Das Leben hat eben die besten Dialoge zu bieten. Immer montags gibt es im Alltag die Ausbeute der vergangenen Woche. Heute: Undeutlich murren

Szene 1

Ort: Im Bus
Anwesend: Zwei junge Menschen, etwa Anfang Zwanzig

Sie: "… was liest du denn so?"
Er, gedehnt: "Ja, es gibt ja noch anderes … ich meine, als …"
Sie: "Als?"
Er, langsam: "Ja, ich meine jetzt nicht Harry Potter oder so, sondern …"
Sie: "Ja?"
Er, zögernd: "Ja, zum Beispiel … – ich weiß nicht …"
Sie blickt ihn fragend an.
Er, hastig: "… ja zum Beispiel so etwas wie 'Wer wird Millionär' oder so."
Sie, interessiert: "Ach ja, das gibt es? Ich habe noch nie von diesem Buch gehört."
Er, verlegen: "Na ja, solche Bücher halt. Nicht so, aber zum Beispiel 'Wie werde ich reich' oder so."
Sie: "Hm."

Szene 2

Ort: In der Schlange vor einer Kasse
Anwesend: Ein Mann und eine Frau, befreundet

Die Frau, aufgeregt: „… und man hat tatsächlich genug. Man hat genug von allem! Ich meine, wenn du dich umsiehst, was braucht man denn? Man hat doch bereits alles. Nein, ich brauche nichts. Eigentlich habe ich alles.“
Der Mann nickt geduldig, murmelt etwas: „…“
Die Frau blickt zu ihm auf: „Ist doch so – wir haben doch alles. Wir kaufen und kaufen und kaufen und kaufen – und haben doch eigentlich alles. Und dann werfen wir das Alte weg, damit das Neue Platz hat … Also ich brauche gar nichts mehr. Wenn ich ganz ehrlich bin: Brauche ich eigentlich nichts.“
Der Mann seufzt und legt ihr den Arm um die Schulter: „Ja sei doch froh, dass du alles hast.“
Die Frau, noch immer in Fahrt: „Es ist einfach Wahnsinn, ich meine: Warum? Warum tun wir das?“
Der Mann, fragend: „Wen meinst du denn jetzt – 'man', 'uns' oder 'dich'?“
Der Verkäufer: „Guten Tag, Sie bekommen was?“

Die Protokolle der besten, real existierenden Dialoge finden Sie immer montags im Alltag. : "Du meinst, wenn etwas nass wird?"Vergangene Woche

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen