"Lambor-tsch-ini zum Beispiel"

Alltagsdialoge In Café, Bus oder Bahn: Das Leben hat eben die besten Dialoge zu bieten. Immer montags gibt es im Alltag die Ausbeute der vergangenen Woche. Heute: Deutsches Italienisch

Szene 1

Ort: Im Nachtzug

Anwesend: Passagiere, u.a. ein kleines Mädchen

Mitgehört

Das kleine Mädchen zu einem Passagier: "Und du, wohnst du auch hier im Zug?"


Szene 2

Ort: Im Taxi

Anwesend: Italienischer Taxichauffeur, Fahrgäste

Mitgehört

Der Taxichauffeur erklärt – nach einem Statement zu Berlusconi – die Vor- und Nachteile der Motoren von Mercedes Benz, Ferrari und Co.

Der Taxichaffeur: "Lambor-tsch-ini zum Beispiel."

Der Fahrgast, irritiert: "Nicht Lambor-g-ini?"

Der Taxichauffeur: "Ja, Lambor-sch-ini …"

Der Fahrgast, nochmals: "Sagt man nicht Lambor-g-ini?"

Der Taxichauffeur grinst und meint: "Ja, klar Lambor-g-ini. Aber die Deutschen sagen Lambor-tsch-ini."

Der Fahrgast, misstrauisch: "Dann sind Sie also gar kein Italiener?"

Der Taxichauffeur, beleidigt: "Doch, klar!"

Der Fahrgast versteht nicht.

Der Taxichauffeur: "Aber wenn die Deutschen sagen Lambor-tsch-ini, dann muss ich das auch so sagen, sonst gibt es kein Respekt."

Die Protokolle der besten, real existierenden Dialoge finden Sie immer montags im Alltag. Zuletzt: "Blöde Kuh!"

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen