"Trauen Sie etwa nicht?"

Mitgehört In Café, Bus oder Bahn: Das Leben hat eben die besten Dialoge zu bieten. Immer montags gibt es im Alltag die Ausbeute der vergangenen Woche. Heute: Sich auskennen

Szene 1

Ort: An einer Haltestelle
Anwesend: Eine junge Frau in Bürokleidung und ein mittelalter Bauarbeiter

Er, erfreut: "…dann treffen wir uns auf Facebook."
Sie nickt: "Genau."
Er, eifrig: "Ich dachte ja das ist super. Aber jetzt habe ich so viele Freunde, ich weiss gar nicht was mit denen anfangen …"
Sie, souverän: "Ja aber, du darfst doch nicht alle anerkennen!"

Szene 2

Ort: Im Bordbistro des Citynightliners Zürich-Berlin
Anwesend: Ein Gast an einem Vierertisch, Kellner

Mitgehört

Der schweizerische Kellner erläutert dem deutschen Gast die Weinkarte.
Gast zeigt auf Karte: "Dann nehme ich diesen gerne."
Kellner nickt höflich: "Dann trauen Sie dem Schweizer Wein also nicht?"
Gast, verdrossen: "Nein, dem Roten gar nicht."
Kellner, geduldig: "Das ist aber ein Weisser, den Sie jetzt bestellt haben."

Die Protokolle der besten, real existierenden Dialoge finden Sie immer montags im Alltag. "Wie beruhigend zu wissen"Vergangene Woche:

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen