Wat isn dit fürn Pelz?

Mitgehört In Café, Bus oder Bahn: Das Leben hat eben die besten Dialoge zu bieten. Im Alltag gibt es die Ausbeute der vergangenen Woche. Heute: Antifa- und Stasi-Humor

Szene 1

Ort: In einer Rossmann-Filiale
Anwesend: Kundin, Verkäuferin

Mitgehört

Die Verkäuferin, bestens gelaunt: "Na, wie geht es uns denn heute? Oh die Kleene... süss!"
Die Kundin lächelt zufrieden: "Alles gut."
Die Verkäuferin muss einen Ausweis verlangen, um die bestellten Fotos abzurechnen: "Haben Sie mal einen Ausweis, für die Fotos?"
Die Kundin: "Bitteschön, hier."
Die Verkäuferin, erstaunt: "Na, das sind Sie?!"
Die Kundin, ebenfalls erstaunt: "Äh, ja."
Die Verkäuferin: "Ist aber lange her, wa?"
Die Kundin, lächelnd: "Drei Jahre?"
Die Verkäuferin: "Oh."
Die Kundin, nun sehr irritiert: "Bitte?"
Die Verkäuferin: "Ja was für einen Lebenswandel führen Sie denn?"
Die Kundin, zerknirscht: "Na seit der Geburt der Kleinen nicht mehr so sehr."
Die Verkäuferin nickt: "Verstehe."

Szene 2

Ort: An einem Geburtstagsessen
Anwesend: Geburtstagsgäste

Mitgehört

Gast 1, grinsend: "... so funktioniert Antifa-Humor."
Die anderen Gäste lächeln verlegen: "Wie jetzt?"
Gast 1, heiter: "Na ist doch klar, oder?"
Gast 2, ernst: "Gar nichts ist klar. Wo ist da der Humor?"
Gast 1 stiehlt sich lachend aus der Affäre und verschwindet zum Rauchen in der Küche.
Gast 2 zu den anderen Gästen: "Ist das ein stehender Begriff, 'Antifa-Humor'?"
Die anderen Gäste zucken die Schultern, Gast 3: "Nicht dass ich wüsste."
Gast 1 ruft feixend aus der Küche: "Ey passt auf, ich höre hier alles."
Gast 2, jetzt auch feixend: "Was ist das denn jetzt, Stasi-Humor?"

Szene 3

Ort: Berlin, Bus 100 Zoo-Alexanderplatz
Anwesend: Frau, Mitte 50, kurze blondierte Haare, neben ihr eine andere Frau, vor ihnen ein Mann.

Mitgehört

A: Dit könnse doch nicht machen
B: Was?
A: Na, haste die Fotos gesehen?
B: Welche?
A: Na von der Merkel, im Urlaub
B: Wo war se denn?
A: Italien
B: Und?
A: Ick hab die erst gar nicht erkannt. Ick dachte erst, das is ne Mongoloidin, die sie da filmen.
B: Mongoloidin?
A: Na, mit dem Basecap.
B: Basecap?
A: Erst ein rotes, dann ein blaues. Und ihr Mann auch.
B: Partnerlook?
A: Ja, sogar die gleichen Windjacken dunkelblau. Aber die sah so anders aus, zersauste Haare, Ick dachte: was ist denn das für eine? Dann hab ick gesehen, dit is die Merkel. Das haben die mit Absicht gemacht, alle beide, um nicht erkannt zu werden.
B: Aber muss man das auch noch fotografieren?
A: Sie geht ja gerne wandern.
B: Klar, kommt ja auch sonst nicht raus. Keine Bewegung. Vom Büro ins Auto ins Flugzeug und zurück.
A: Zugelegt hat die.
B: Bei den ganzen feinen Abendessen. Da kann se ja nicht immer Nein sagen. Würde se auch so bestimmt nicht machen.
A: Aber der Mann...
B: Der Wissenschaftler?
A: Das isn fescher Typ.
B: Aber der is kleiner als sie.
A: Und?

Frau A greift dem Mann vor ihr ins Haar: Wat isn dit für Pelz, Du musst mal zum Friseur.

Mann: Das letzte Mal hast Du gesagt, ich muss nicht.

Frau: Das war doch nur so.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

11:49 16.04.2012
Geschrieben von

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!