RE: Kosten für die Ewigkeit | 08.03.2016 | 10:51

Das sehe ich nicht so:

"der Staat finanziert den Rest. Das ist eine gute Idee"

Warum sollte das eine gute Idee sein? Am Beispiel RWE: die Aktionäre/Manager haben jahrelang Geld kassiert was das Unternehmen eigentlich nicht übrig hatte wenn die Kosten mit einkalkuliert worden wären. Jetzt soll der Steuerzahler dafür aufkommen? Das kann nicht wahr sein.

RE: Genug ist genug | 08.03.2016 | 10:39

Inwiefern kann man das als Utopie abstempeln?

Utopie:
"eine Idee, die so wirklichkeitsfern oder fantastisch ist, dass man sie nicht verwirklichen kann."

Städte gibt es nun nicht schon solange wie es die Menschheit gibt. Und Selbstversorger ist nun auch kein Phänomen was man auf der Welt nirgendwo antrifft.