Typen mit Superkräften die fliegen können?

Halleluja Teile der Gesellschaft und der Medien geben vor kritisch mit "Verschwörungstheorien" umzugehen. Kritik an der Kirche bleibt dabei aber auf der Strecke. Ein Kommentar.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wie nennt man einen Jungen, der einen anderen Jungen ermahnt, dass es sich auf gar keinen Fall gehört, Fensterscheiben einzuwerfen, während er selbst gerade drauf und dran ist, Fensterscheiben einzuwerfen? Ich weiß es nicht. Edward Snowden hatte vor ein paar Tagen mal gesagt, dass es in der deutschen Sprache wohl für alles irgendwie ein Wort gibt, hier muss ich vorerst allerdings passen. Doch genug geplappert. Jetzt zum Wesentlichen.

"Verschwörungstheoretiker" sprechen über "Verschwörungstheorien"

Vor ein paar Tagen habe ich mir die ZDF Sendung "Verschwörungstheorien - Leben im Wahn" von Rayk Anders angeschaut. Von der Sendung hatte ich mir auf Grund der Rundfunkgebührenfinanzierung eine wirklich kritische Auseinandersetzung mit dem Thema und nicht zuletzt auch ein Stück Selbstkritik des Senders erhofft. Es gibt ja nun wirklich eine Reihe ziemlich absurder "Verschwörungstheorien" und es gibt aber auch solche, für die der eine oder andere von uns, jetzt gerade in Russland im Exil sitzt, da sie sich im Laufe der Zeit, dann doch irgendwie als "Verschwörungspraxis" entpuppt- und damit bestätigt haben. Um es kurz zu machen: was habe ich bekommen? "Verschwörungstheoretiker" sprechen darin über "Verschwörungstheorien" und das seien ja immer nur die anderen.

Auch gesellschaftlich akzeptierte "Verschwörungstheorien" sind "Verschwörungstheorien"

Dabei falle ich jeden Sonntag ja schon fast regelmäßig aus dem Bett, wenn ich beim Zappen mal wieder ausversehen über das ZDF gestolpert bin, während dort gerade der "ZDF Gottesdienst" zelebriert und dabei nicht ein einziges Stück kritisiert wird. Für mich besteht da im Übrigen überhaupt kein Unterschied, ob mir nun jemand etwas von einer Theorie über eine Hohlerde oder eben das erzählen möchte. Nur zur Erinnerung: letzteres dreht sich um einen imaginären Typen der angeblich Superkräfte haben- und fliegen können soll. Der sich mit Engeln (was soll das überhaupt sein?!) und Rebellen zusammentut und die sich dann gemeinsam gegen einen anderen imaginären Typen verschwören, der von seinen Anhängern wiederum Teufel genannt wird und der ebenfalls über Superkräfte verfügen soll. Baaaammmm! Aber als wäre das nicht schon genug, findet diese "Verschwörungstheorie" auch noch ihren Einzug in das Grundgesetz, den Rundfunkstaatsvertrag und sogar in die Steuerunterlagen. Das jedoch wird nicht kritisiert, denn das sind gesellschaftlich akzeptierte "Verschwörungstheorien", auch "Mainstream-VT" genannt.

Kampf um die vorherrschende "Verschwörungstheorie"

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass man den Kampf gegen "Verschwörungstheorien", aus einer "Verschwörungstheorie" heraus, durchaus nur als einen Kampf um die vorherrschende "Verschwörungstheorie" bezeichnen kann. Laut Grundgesetz gibt es, zumindest aktuell, ein Recht auf Religionsfreiheit. Das Gesetz besagt dabei nicht, dass ich alles gut finden muss, was andere glauben. Das Gesetzt besagt jedoch ziemlich unmissverständlich, dass jeder Mensch, sowohl religiös als auch weltanschaulich, das uneingeschränkte Recht hat, zu glauben was er glauben möchte. Dabei ist es im Übrigen vollkommen unerheblich, ob man hier nun von Theorien über Hohlerden oder Typen mit Superkräften spricht. In diesem Sinne: "ius respicit aequitatem".

18:47 02.03.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1