Die Aufgabe der Politik

Zukunftspolitik: Unsere real existierende Demokratie befindet sich in einem Dauerdilemma aus Egoismus und Notwendigkeit. Für einen Ausweg hieraus soll und kann Politik nützlich sein !
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://www10.pic-upload.de/20.08.13/krahpcz2n6s5.jpg

Was hat das Eurosystem mit dem Irakkrieg zu tun ?

Nun, eigentlich sehr viel je nachdem welche Ebene man hier betrachtet. Auf einer anthroposophisch-politischen Ebene fällt mir an dieser Stelle der kurzweilige Film "Three Kings" über eben diesen Krieg ein, in dem George Clooney in seiner Rolle und einem Moment geistiger Klarheit nüchtern feststellt: "Das wichtigste im Leben ist die Notwendigkeit !"

Dies ist wohl tatsächlich einer der einfachsten Wege den Krieg und zugleich das Defizit der real existierenden Demokratie, wie man sie auch hier in Deutschland antrifft zu beschreiben.

Denn der allgemeine Begriff der Notwendigkeit ist in seiner Verwendung nahezu immer dem Egoismus unterworfen. Und der Egoismus des Einzelnen ist wohl der größte Feind von Umsetzungen jener Notwendigkeiten die der Allgemeinheit dienen. Kurz gesagt: Egoismus blockiert Notwendigkeit.

Da es tatsächlich die Befriedigungen der Notwendigkeiten sind die uns beschäftigen ist es auf gesellschaftlicher Ebene nötig diese durch die Politik ansprechen zu lassen und zu bedienen.

Ist das Gut ? Ja ! Kann das funktionieren ? Nein !

Zum einen ist unser Egoismus Grundlage für die Formulierung unserer Notwendigkeiten wodurch wichtige, ja notwendige Aspekte unseres Zusammenlebens die eben nicht in unserem primären Blickfeld liegen ausgeblendet werden. Denn Egoismus ist evolutionär bedingt und notwendigerweise kurzsichtig.

Zum anderen ist es politisch gesehen außreichend und auch nur möglich, Notwendigkeiten soweit zu bedienen bis ein gewisser Sedierungseffekt, zuerst untereinander und später in der Bevölkerung erreicht und damit andere Themen gefunden werden die ganz egoistisch gesehen notwendiger sind. Diese primären Grenzen der Bedienung von Notwendigkeiten lassen sich so mit dem Wesen der Kurzsichtig beschreiben.

In besonderen Fällen werden auch Entscheidungen getroffen die langfristig bewertet, jedoch kurzsichtig behandelt und mit purem Egoismus umgesetzt wurden. Beispiel: Die Euroeinführung durch unseren ehemaligen Bundeskanzler.

Ein zentrales Problem ist nun, dass durch die Vernachlässigung der langfristigen Notwendigkeiten die kurzfristigen immer präsenter und in unserer Wahrnehmung notwendiger werden. Beispiel: Unsere aktuelle Schuldenkrise.

Zusammenfassend könnte man sagen, dass unser Egoismus Ursache für die Unfähigkeit ist, unsere gesellschaftlichen Systeme funktionierend zu gestalten. Das Ergebnis sehen wir jeden Tag. Eines der besten Beispiele ist zweifelsfrei das Eurosystem.

Leider reicht es heute aus, ja ist sogar durch unseren kurzsichtigen Egoismus schon eine Automatik, dass Politik einfach nur oberflächlich ausgehandelt wird. Mangelnde Kompetenz schließe ich an sich generell aus, schließlich sind unsere aktuellen Probleme bei vernünftiger bzw. logischer Betrachtung trivial und konnten schon vor 150 Jahren ohne dass es eine Tageszeitung heute besser könnte bei z.B. Karl Marx nachgelesen werden.

Ich glaube trotzdem an die Demokratie !

Es wird demnächst eine Partei geben die sich wieder um die wirklich fundamentalen gesellschaftspolitischen Themen kümmert.

Auf die Frage ob ihre Politik in der Bundesrepublik Deutschland in 20 Jahren noch funktioniert wird diese Partei antworten: Natürlich !

Wieso ? Weil man Bedürfnisse endlich als langfristige Notwendigkeiten erkennt und entsprechend handelt.

Stellen sie diese Frage einmal Frau Merkel oder Herrn Steinbrück, aber seien sie darauf vorbereitet, dass man ihnen aus lauter Perspektivlosigkeit vor die Füße kotzt !

Es soll doch möglich sein Grundlagen zu Entwickeln welche uns die Freiheit geben mit aller dafür nötigen Hingabe tagesrelevante und intellektuelle Kognitionen in unserer Gesellschaft auszuleben.

Auch dieses Ziel kennen wir schon lange, z.B. seit der Documenta mit Joseph Beuys.

Die Information und politische Bildung der Bürger als eine zentrale Bedingung für Veränderungen ist dann natürlich weiterhin Aufgabe der Medien. Das kann, zugegeben lustig werden. Doch so sei es !

Vielleicht erweitert man auch irgendwann den Begriff der Notwendigkeit, denn dieser kann nun wirklich komplexer sein als er heute, egal ob in Kriegen oder in der Politik verwendet wird.

Ihr werdet von uns hören.

Holt euch den Staat zurück !

20:45 20.08.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

globelix

Schreiber 0 Leser 0
globelix

Kommentare 2