CDU argumentiert: "Mail ist wie eine Postkarte"

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In der Stadt Geldern hat die CDU-Verbandsspitze die eMails ihrer Ratsfraktion mitgelesen. Davon sind die Ratsmitglieder logischerweise nicht begeistert - Niemand wusste davon. Schön hört sich die Begründung dafür an, dass dies alles legal sei: siehe: CDU liest heimlich Mails mit.

Das hört sich dann so an:

Stadtverbands-Vize Marianne Ingenstau bestätigt auf RP-Nachfrage, dass es die Umleitung “seit etwa einem Jahr” gibt. Vorher seien die E-Mail-Adressen gar nicht aktiviert gewesen. Der Stadtverbandsvorstand habe sich “rechtlich schlau gemacht und glaubt nicht, dass es da Probleme gibt”, so Ingenstau. “Demnach ist eine Mail wie eine Postkarte zu bewerten”, sagt sie. Als Verletzung des Briefgeheimnisses im Sinne des Strafgesetzbuches gilt die unbefugte Öffnung eines verschlossenen Briefes.

... und solche Politiker machen bei uns die Gesetze; keinen Schimmer vom Fernmeldegeheimnis im Grundgesetz und dem BDSG!

Glücklicherweise können wir den Politikern am kommenden Samstag, den 12.9.09 auf der Demonstration gegen Überwachung und für mehr Datenschutz in Berlin kurz vor der Bundestagswahl noch einmal die Meinung sagen.

de.freedomnotfear2009.org/

siehe auch www.aktion-freiheitstattangst.org/de/presse/unsere-themen-in-der-presse/575-20090907-mail-ist-wie-eine-postkarte-zu-bewerten

10:31 07.09.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

globi09

Ich war Betriebsrat in einem großen deutschen IT Unternehmen und setze mich für Datenschutz und gegen die zunehmende Datensammelwut in der Wirtschaft und gegen die Überwachungsgesetze des Staates ein.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare