Das geheime Tagebuch der Putzfrau von Frau Merkel-18-9-10

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Musste heute morgen in aller Frühe das Büro von Frau Merkel aufräumen.

War das ein Durcheinander, liebes Tagebuch. Allerdings ist mir sofort ein hübsches gar nicht so kleines Modell aufgefallen. Mit einer schönen runden Kuppel. Als ich es mir näher ansah, hab' ich es erkannt: ein Modell von einem Atomkraftwerk. Stand auch irgendwo am Rand .

Leider ist mir dabei ein kleiner Fehler unterlaufen. Als ich das Abstauben wollte, bin ich an einen kleinen roten Knopf gekommen. Mein Gott, hat das Bumm gemacht. Hab' ich mich erschreckt. Sah ja so echt aus. Dann erst hab' ich die Karte gesehen. Die ist beim Knall vom Tisch gefallen.

War ich doch neugierig für wen die war. Für meinen lieben Josef! Stand darauf. Ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein frohes Neues Jahr wünscht Ihnen Ihre Angie.

Richtig nett, fand ich das, wie die da oben miteinander umgehen.

Und so aufmerksam. Das Herr Ackermann so großen Wert auf Atomkraftwerke legt, konnte man ja erst bei der Anzeigenkampagne für die Laufzeitverlängerung der Atomkraft sehen. Liegt ihm sehr am Herzen, sicher.

Frau Merkel hatte Verständnis für meinen Fehler beim Abstauben .

Allerdings hat sie mich auch gefragt, ob ich eine Atomkraftgegnerin bin, die sozusagen symbolisch ein Atomkraftwerk abschalten wollte? Und ich sollte nächstes Mal doch noch etwas vorsichtiger sein. Atomkraftwerke seien wirklich etwas empfindlich.

15:54 18.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare