Das geheime Tagebuch von Angie 10-1 Wahlkampf NRW 2010

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Sonntag 10-1

Aber es muss doch auch noch andere Themen geben , mit denen mein Jürgen Punkten kann.

Was könnte das bloß sein?

Die Arbeitsmarktpolitik kann es nicht sein. Opel ging ja so ziemlich in die Hose. Blieb gottseidank nicht an mir hängen. Haben wir GM angehängt.

Das wir HarzIV abschmelzen wollen und die Arbeitslosenversicherungsbeiträge erhöhen wollen, eignet sich nicht so richtig als Wahlkampfschlager. Zumindest nicht bei der Masse unserer Wähler. Und bei Wahlen geht es ja nicht um Klasse sondern um Masse an Wählern.

Mein Jürgen stellt ja bei seinen Erfolgen besonders heraus:

Wir wollen gestärkt aus dieser großen Herausforderung hervorgehen:

nun den Satz hat er von mir geklaut, bzw. aus meinem Programm: CDU-leicht gemacht für Anfänger

mit den großen Forschungszentren am Rhein. Mit Westfalen und Lippe als einer Region des starken Mittelstandes und der heimlichen Weltmarktführer.

Ha, das hat er nett schwammig formuliert. Ein Plus-Punkt für ihn. Starker Mittelstand ist ein Lob und sagt überhaupt nichts aus. Schon gar nicht, ob er da irgendwelche Verdienste hat. Alle Achtung, Jürgen, dass ist nicht schlecht.

Mit der Metropole Ruhr als Zentrum der Kreativen und als Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen.

Hach , das ist ja goldig formuliert. Die Kreativen, da fühlen sich ja alle alle angesprochen: die Friseuse um die Ecke, der Designer im Web, die Werbebranche und sogar meine Schreiberlinge in den Zeitungen, die mir immer so devot gewogen sind.

Aber, wieder ein Kompliment an meinen Jürgen: Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen , das hat ja was Integratives. Dürfen die Migranten eigentlich schon hier wählen? Muss ich mich mal erkundigen, ob und wie viele das denn sind.

Und darüber hinaus klingt Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen nach Melting Pot dem Big Apple also NEW YORK. Eine tolle Assoziation Jürgen. Da haben deine PR-Manager aber gut nachgedacht. Metropole Ruhr ist ja nicht neu, klingt aber so, als wenn das eine Stadt wär` als wenn du es geschafft hättest, dass die Ruhrstädte eine einheitliche und gemeinsame politische Verwaltung hätten. Klasse , das ist schon in Ordnung.

Fällt gar nicht auf, dass nichts aber auch gar nichts deine Leistung ist. Nun an der Stelle muss ich mein Urteil über Jürgen revidieren als ich meinte: Was kann mein Jürgen? Zwar hat er nichts geleistetet, aber er kann das darstellen als wenn er Rom an einem Tag erbaut hätte.

12:22 10.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare