Das geheime Tagebuch von Angie 10-2 The same procedure as every year

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Mittwoch 10.02.2010

Tja, das haben sich meine Casino-Boys anders vorgestellt, aber so ist das in Koalitionen mit mir.

Die anderen stürzen ab. An ihnen bleibt das Negative hängen nicht an mir.

Ob Steuersenkungen, ob Hoteliergeschenke oder Atomausstieg . Die schlechte Presse bekommen meine übereifrigen Casino-Boys, die doch tatsächlich glauben, sie könnten mich auf irgendwas festlegen, was mir eine schlechte Presse bringt.

Gut, dass ich mich in der letzten Zeit -was heißt da eigentlich letzten Zeit – nicht festelege , mir alle Türen offen halte, wird mir auch von einem Teil meiner Presse als Führungsschwäche ausgelegt.

Und?Wer hat den Schaden? Ich oder die Übereifrigen ?

Na und so werden wir das bei HarzIV auch halten. Es sind ja so viele schöne Vorschläge auf dem Markt. Ein Teil meiner Leute verlangt die Senkung der Harz-IV-Sätze für alle und die Aufstockung für Kinder, ein anderer Teil sieht nur das Umschichtungen ohne höhere Kosten nötig sind . Und dazwischen gibt’s noch so manche Variante. Lassen wir die mal eine Weile schmoren.

Auf das sie alle mir in den Ohren liegen und mich als Retterin anflehen: Oh, Angie verhindere doch das Schlimmste. Oh , wie ich das liebe. Dann stehe ich wieder als strahlende taffe seriöse Maklerin der Interessen der gemäßigten Mehrheit da und kann runum abräumen.

Ja, so langsam spielt sich das ein. Meine Casino-Boys fressen mir noch nicht aus der Hand, wie meine Stones, aber das wird schon noch. Die brauchen halt etwas länger bis sie begreifen, dass wer sich zuerst festlegt und übereifrig bellt, nur die Pferde scheu macht und mir in die Hände spielt, damit ich mich wieder mal und wieder mal besser durchsetzen kann.

So trinke ich denn einen kleinen Weißen auf die lieben fleißigen Casino-Boys. Prost!

19:26 10.02.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare