Das geheime Tagebuch von Angie 16-7-10 Schuldenfreunde

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Meine FAZ macht mir dieser Tage doch Freude.

Die Erhöhung der Schulden in NRW durch Rot-Grün zu diffamieren, indem man flappsig sagt, dass würde nur mit den Schuldenfreunden der LINKEN gehen und nicht mit den soliden Sparparteien CDU/FDP. Da wird ja mal wieder geflissentlich ausgeblendet, dass meine Regierung zur Bankenrettung und Eurorettung einsamer Weltmeister im Schuldenmachen ist und alle anderen nur Peanuts an Schulden anhäufen.

Und wenn man die Sinnhaftigkeit des Schuldenmachens anschaut, dann sieht ja meine Politik, Josef und seinen Freunden die gigantischen Gewinne zu sichern bzw. einen Beitrag zu den von ihnen leichtfertig bis fahrlässig verschuldeten Schulden abzuverlangen nicht so prickelnd aus.

Man könnte sagen: einem Junky 10 kg Stoff zu schenken, damit er nicht unter Entzug leidet, wäre ja noch ein niedlicher Vergleich.

Hinter dem Argument der FAZ verschwindet doch auf wunderbare Weise, dass Rot-Grün Schulden macht zur Verbesserung der Bildung und Sozialausgaben, die wir ja dringend brauchen und als Zukunfsinvestition alle befürworten

. Das wir nicht so handeln, hi hi, bleibt bei den FAZ-Argumenten auch draußen. Prima FAZ. Es ist schon schön, wenn man sich auf Freunde verlassen kann.

Und ich hab' ja auch meinen Beitrag zur Vernebelung der Politik von Rot-Grün beigetragen, indem ich Rot-Grün einen Verstoß gegen die Generationengerechtigkeit vorgeworfen habe.

Natürlich sind Investitionen , wie von Rot-Grün für Bildung und Infrastruktur , die mittel- und langfristig Erträge bringen also tatsächlich eine Art Rückzahlung der Schulden erfolgt, während meine Schulden , die für Josef und seine Freunde aufhäufe, tote Schulden sind. Die nützen langfristig niemandem, kurzfristig Josef und seinen Freunden. Danke FAZ, auf dich ist Verlass.

12:54 16.07.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare