Das geheime Tagebuch von Angie 18-12-10 Merry Christmas Angie

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mein Gott, liebes Tagebuch, wie die Zeit vergeht.

Zwischen Terrorwarnungen, Rettungsschirmen, Euro-Bonds und Afghanistankrieg hab' ich doch kaum gemerkt, wie bald Weihnachten ist.

Da brauch ich doch für meine lieben Mitstreiter schöne Geschenke.

Was hab' ich denn schon?

Für Wolfgang einen schönen großen Kaktus. Hoffentlich versteht er das nicht als Anspielung auf seine etwas rauhe Art.

Für meine charmante Ursula habe ich ein Designer-Schminktäschchen ausgesucht. Hoffentlich passen da all ihre Schmink-Sachen rein. Es sieht doch etwas schmal aus.

So und für meinen coolen Thomas habe ich ein kleines Päckchen das tickt. Kleine Scherze unter Kollegen müssen ja erlaubt sein. Wenn es explodiert kommen natürlich nur Konfetti raus. Eigentlich ein Geschenk für Silvester . Aber was soll's.

Für meinen Klügsten hab' ich noch ein kleines Demo-Atomkraftwerk mit dem roten Knopf obendrauf. Das soll ihn daran erinnern, wer hier das Sagen hat, bevor es knallt.

Meiner Frischvermählten Kristina schenke ich eine rosa-rote Brille, falls ihre mal kaputt geht.

Beinahe hätte ich meinen Ronald vergessen. Ob ich ihm eine Anti-Pickel-Creme schenke oder eine neue Zahnspange, damit er mal deutlicher spricht?

Ach , ja , da ist ja noch meine Annette. Mein Gott, was kann man der noch schenken? Vielleicht reicht ja ein bunter Luftballon. Soll keine Anspielung sein auf ihr Ministerium, wo nur heiße Luft produziert wird, nein, nein.

Irgendjemand hieß doch noch Ilse? Hm, hab' ich vergessen , was die so macht.

Aber da wär' ja noch mein Theodor. Ob ich ihm eine kugelsichere Out-Door-Weste schenke . Er reist doch so gern nach Afghanistan. Ich glaube, den Termin 2014 mit dem Abzug können wir nicht halten, so gerne wie der da rumreist. Sei's drum.

Wenn ich so überlege, anstandshalber muss ich dem Guido auch was schenken. Vielleicht mach ich es , wie all die andern und schenke ihm ein Glas Saure Gurken, damit er sich von seinem Kater durch den Absturz von 15 % auf unter 5 % besser erholt.

17:07 18.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare 3