Das geheime Tagebuch von Angie 2-5-10 Casino Royale

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

In dem großen edlen Casino herrscht gedämpftes Licht und eine unübersehbare Hektik.

Niemand brüllt wirklich . Auch die, die laut Rufen , klingen irgendwie dezent.

Ein verbrieftes Stück CDU-Anteil – rückzahlbar unbekannt – steigt im Preis und steigt. Die Käufer scharren sich um den Börsenhändler, der eifrig die Stückzahlen notiert.

Jeder möchte ein bisschen am politischen Umsatz partizipieren und den Kurs der Schwarzen beflügeln.

Nein – nein – die Partei ist nicht käuflich. Die Spekulanten handeln mit Leerkäufen und Leerverkäufen.. Bei der Politik der Rechten ein gebräuchliches Mittel.

Sie besitzen gar keine Anteile an der Partei, aber sie wetten auf die nächste Wahl

. Steigt die Wählerzahl, kann sie die Macht halten oder muss man sie schon abschreiben?

Heftig wird diskutiert und entweder auf steigende oder fallende CDU-Risiko-Anteile gewettet. Die Summen sind natürlich 7 bis 8 stellig. Schließlich gibt’s ohne Risiko keinen Maximal-Gewinn. Und bekanntlich gilt: je höher das Risiko, desto größer der Gewinn.

FPD-Selbstverschuldungs-Scheine kursieren unter den Händlern und Käufern . Rekordhöhen erreichen Anteilscheine, die auf einen fallenden Wählerkurs setzen, aber ein Häuflein wagemutiger unentwegter Spieler setzt auf steigende Wählerkurse der Gelben.

Auch Miet-Versprechen werden gehandelt. Sie werden auch Rüttger-Handshakes genannt. Zur Zeit ist der Kurs etwas mau.

Die Rating-Agenturen haben die Gelben bereits zweimal runtergestuft. Viel geht nicht mehr.

Die FDP-Steuersenkungspapiere dümpeln vor sich hin. So richtig auf steigenden Wert der Papiere mag kaum einer wetten. Der Kurs ist im Keller. Aber auch die Hasardeure mögen nicht so viel Mut aufbringen, bei dem Schnäppchenpreis zuzuschlagen.

Die CDU bringt neue grün-schwarze Ablassscheine auf den Markt, die aufmerksam registriert werden.

Die Händler preisen sie als kostengünstig und zukunftssicher. Die Kunden sind sich aber noch nicht über die Rendite im Klaren und warten noch ab. Nur zögerlich kaufen sie .

Ups, das war doch etwas viel. Hab` ich doch seit langer Zeit meine magische Brille mal wieder aufgesetzt beim Tagesschau sehen.

14:15 02.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare