Das geheime Tagebuch von Angie 21-12 Prima Klima 2

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Montag 21-12

Den Amerikan Way of Life haben wir hier in Europa und Japan in den 50igern und 60igern kopiert.

Nur in den 50 igern und 60igern haben wir es geschafft, den Leuten einen unbekümmerten Fortschrittsglauben einzutrichtern. Danach ist das doch mächtig abgebröckelt.

Nicht nur die Anti-AKW-Bewegung hat uns da ausgehebelt und den Blick der Bevölkerung auf die Grenzen des technologisch Machbaren gerichtet. Sie und die ökologische Bewegung hat es auch geschafft, generell den kritischen Blick auf die Fragwürdigkeit unseres Lebensstils zu richten.

Unsere Propaganda war da einfach zu schwach. Da war die Linke zu nah an der Realität dran, dass konnten wir nicht mehr gesundbeten oder schönschwafeln.

Wir mussten Teile der ökologischen Probleme in unsere Propaganda aufnehmen und gewisse Konzessionen machen. Die Grünen sind ja nicht durch Zufall entständen. Sie haben ja eine ganze Zeitlang das ökologische Gewissen in der Öffentlichkeit repräsentiert. Auch sie haben wir am Anfang diffamiert, als unrealistische Träumer denunziert und erst allmählich in den Griff gekriegt.

Erst mit Fischer konnte man die -wie wir es nannten Realpolitik – machen, die die Mächtigen in dieser Gesellschaft forderten.

16:19 21.12.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare