Das geheime Tagebuch von Angie 28-12 Asimovs 1. Robotergesetz

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } --> <!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Montag 28-12

Neuerdings muss ich ja viele Berichte über den Krieg in Afghanistan lesen.

In einem wurden vielfältige Militärroboter angesprochen, die ja in Afghanistan im Einsatz sind. Drohnen – also unbemannte Fluggeräte - können ferngesteuert Spionage – oder Kampfmissionen ausführen.

In West-Waziristan setzen die US-Militärs vermehrt diese gegen die pakistanischen Taliban ein .

Ca. 1000 Menschen sind seit 2006 in Pakistan den Kampfdrohnen zum Opfer gefallen.

Da fällt mir Nummer 5 aus meinem Traum ein.

Nummer 5 war mir doch sehr angenehm aufgefallen. Er war ein Roboter mit viel Verständnis und sehr hilfsbereit mir gegenüber. Das fand ich sehr angenehm, dass Roboter sehr komfortable menschenfreundliche Maschinen sein können.

Und nun das . Irgendwo habe ich gehört, dass Roboter, die autonom handeln können als erstes ein 1. Robotergesetz implantiert bekommen, das beinhaltet: Du darfst keinen Menschen töten – ganz im Gegenteil – er muss das menschliche Leben schützen, wo immer er kann.

Dazu passt dieser amerikanische Robotereinsatz nun wirklich nicht.

Angeblich werden die Kampfdrohen aus wirtschaftlichen Gründen eingesetzt. Eine Predator-Drohne kosten mit 4,5 Millionen USD nur den Bruchteil eines F-16 Kampfjets, dessen unterschiedliche Versionen 30 – 40 Millonen USD pro Stück kosten.

Ja, so ist das mit Josefs Freunden in Amerika. Die Kosten-Nutzen-Rechnung wird auch auf das Töten von Menschen angewandt. Eigentlich logisch, oder?

11:31 28.12.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare