Das geheime Tagebuch von Angie 30-12 Lohndumping für alle

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Mittwoch 30-12

Also das mit der Reichensteuer müssen wir vielleicht noch besser PR-mässig bearbeiten.

Das die mich jetzt so Nerven mit der Zusatzsteuer für die Boni. Hab` ich da einen Fehler gemacht?

Mich zu sehr festgelegt, dass das nicht Grundgesetzkonform ist ? Hätte ich mehr im Ungefähren bleiben sollen? Mist, nun fliegt mir meine flockige Festlegung um die Ohren. Angie, du musst vorsichtiger mit deinen Äußerungen sein.

Dafür klappt auf der anderen Seite das Abspecken der Löhne bestens dank Harz-IV. Da kann man nicht meckern.

Josef hat mich dafür ja auch schon öfter sehr gelobt.

. Das die Stones und die Sozis bei der Politik auf der Strecke geblieben sind, ist ein netter Kolateralschaden, der mir nun wirklich keine Kopfzerbrechen macht.

Aber das die ehemaligen Staatsfirmen Post und Bahn in der ersten Reihe beim Lohndumping sind, finde ich sehr fleißig und auch argumentativ sind sie meiner PR gewogen .

Die Post erklärte sehr schön: mit ihrer Billigtochter wolle sie lediglich Kunden erreichen, die "preissensitiv sind" und der Post ansonsten verloren gingen. "Von Lohn- oder Sozialdumping kann nicht die Rede sein". Nein, nein wir machen da nicht weiter, wo wir vor der Weltwirtschaftskrise waren, wir machen alles alles viel besser.

Auch das zweite ehemalige Staatsunternehmen die Bahn will da mithalten:

Auch die Bahn hat damit begonnen, für den heiß umkämpften Regionalverkehr bis zu 30 Tochtergesellschaften zu gründen. Die Strategie sei eingeschlagen worden, um "bei künftigen Ausschreibungen mithalten und Arbeitsplätze bei DB Regio erhalten zu können", verteidigt eine Sprecherin das Vorgehen.

Ja, ja unserer neue Sprachregelung ist die alte Sprachregelung. Um Arbeitsplätze sichern zu können , müssen wir leider leider ganz viel sparen. Dass das , wenn das alle machen, gar nichts wirklich ändert, sagen wir lieber nicht. Schließlich wer am schnellsten die Löhne senkt, der hat zumindest zeitweise einen Lohnkostenvorteil. Was sonst noch für Folgen auftreten, wer will das schon so genau wissen? Ich jedenfalls nicht.

14:22 30.12.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare