Das geheime Tagebuch von Angie 4-04-10 Wahl verloren

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Die Wahl ist vorbei. Trotz günstiger Prognosen hat es nicht gereicht. Er , d.h. Seine Partei war etwas stärker als meine geblieben. Es reicht nun weder für schwarz-gelb noch für rot-grün.

Das hätte ich nie gedacht, dass ich unter Schröder Vizekanzlerin und Außenministerin würde. Aber was hilft's. Wäre ja eigentlich schön gewesen , wenn ich die Kanzlerin werden würde.

Aber , für die Politik, die gemacht werden muss, ist es egal. Wir haben ja auch schon bisher gut zusammengearbeitet. Ich war ja auch bisher schon seine informelle Mitarbeiterin. Ha Ha.

Harz-I bis IV war doch ohne mich nicht machbar. Das weiß der eitle Lautsprecher nur zu genau.

Außenpolitisch waren wir uns ja meist einig, beim Balkankrieg, bei Afghanistan und überhaupt .

Lediglich der Irak wurmt mich. Da ist er mir nicht gefolgt, sondern hat die Friedenstaube gespielt und damit Wähler abgesahnt. So ein Populist!

Aber , was soll's.

Solange nicht an der generellen Richtung der Markt heilt alles und Privat vor Staat gerüttelt wird, gibt`s keine wirklichen Unterschiede zwischen uns.

Nützlich sind die Sozis allemal, wenn es ums Ruhigstellen der Gewerkschaften geht und ums Einschläfern von sozialen Protesten .Machen wir halt weiter mit Sozialabbau und -umbau in der Großen Koalition. Jetzt ganz offiziell.

Ich lass mal die Sozis weiter die Drecksarbeit für meine Auftraggeber machen und begleite das Ganze mit gelassener Ruhe und warte auf meine Stunde. Irgendwann haben die ihre Wählerbasis so vergräzt, dass mir der Sieg in den Schoss fällt, ohne dass ich dafür echt was tun müsste. Machen die Sozis schon von alleine.

Manche sagen Träume sind Schäume. Aber warum träume ich ausgerechnet immer wieder sonen Mist?

Bin ich nicht schon gestraft genug mit den Gelben?

19:46 04.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare