Das geheime Tagebuch von Angie 4-9-10 Feministischer Sarrazin ?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Na, ja der Stern von Sarrazin scheint ja schon zu verblassen. Aber es gibt ja noch andere, die da erfreulich mitmischen. Meine Alice hat ein schönes Buch verfasst. Die große Verschleierung. Sie meint natürlich den politischen Islam = Terrorismus und nicht sich selbst und ihre Meinung, versteht sich.

Sätze wie: Seit mehr als 30 Jahren werde im Westen aus falscher Toleranz über die Gräueltaten im Namen des Islams hinweggesehen.

Erwecken im Leser den Eindruck von zu viel Toleranz. Schön dass sie nichts dazu schreibt, dass meine amerikanischen Freunde immer in der ersten Reihe saßen, wenn es darum ging über die Gräueltaten im Namen des Islams hinwegzusehen, wie bei der Finanzierung von Osama bin Laden, und all der vielen autoritären islamischen Regimes wie Saudi-Arabien, den Emiraten, Ägypten usw.. Nun ja, Business is business. Oder auf Deutsch: Geld stinkt nicht.

Nein schön , wie sie die Kurve kriegt und die Schuld der deutschen Intelligenz und der Linken zuschiebt.

In Deutschland seien die Islamisten vor allem an den Universitäten, bei den Protestanten und im alternativen Milieu auf offene Ohren gestoßen. Denn hier sei die Angst und das schlechte Gewissen in Sachen Fremdenliebe etwas falsch zu machen, besonders groß.

Besonders schön finde ich die Unterstellung mit der Fremdenliebe. So wird recht geschickt die Gültigkeit der Menschenrechte auch für die Kultur islamisch geprägter Menschen denunziert als Gutmenschentum, dass etwas tölpelhaft und naiv ist.Danke Alice, das baut mich auf.

Na und der nächste Satz kommt ja ganz zur Sache:

Und groß war auch die Bereitschaft gläubiger Altlinker, nach dem Tod ihrer Götter Malo und Che Guevara neuen Göttern zu folgen: Allahu Akbar! Vermutlich hätten die jungen Konvertiten der sogenannten „Sauerlandgruppe“ ein, zwei Generationen zuvor bei der RAF mitgemacht.

Ganz elegant, wie auf der einen Seite der Linken Gläubigkeit also keine rationales Motiv unterstellt wird und gleichzeitig der Bogen von den Links-Terroristen der RAF zu den Selbstmordattentätern im Namen des politischen Islamismus gespannt wird. Alle Achtung, nicht schlecht. Auf diese krude Kombination muss man erst mal kommen. Aber nützlich für meine politische Argumentation ist das durchaus. Vielleicht ist das mit der Sauerlandgruppe etwas gewagt, könnte uns auf die Füsse fallen. Schließlich hat ja ein Verfassungsschutzmann die Zünder für die Bomben besorgt. Ohne die wären die Bomben recht wertlos gewesen. Aber mein Verfassungsschutz weiss schon, wie er die richtige Politik macht.

Ja auch die große Bedrohung , die sie für unsere Gesellschaft allgemein aufbaut , ist wertvoll für meine Zwecke:

Doch noch größer als die Gefahr des Terrorismus sei die systematische Unterwanderung unseres Bildungs- und Rechtssystems mit dem Ziel der Islamisierung.

Da ,wo Sarrazin aufhört, macht sie munter weiter. Geschickt die Formulierung Unterwanderung des Bildungs- und Rechtssystems . Dies suggeriert wunderbar, dass die Auseinandersetzung mit der Kultur der islamischen Minderheit und die Einbeziehung ihrer Kultur auch in die Schulen kein Beitrag zur Integration ist , sondern böse Unterwanderung. Ach Alice, das haben wir Konservative ja schon immer gesagt, dass wir kein Einwanderungsland sind und die deutsche Leitkultur das Maß aller Dinge ist und nicht die Lebenswirklichkeit.

Sehr schön wie sie all die Klischees noch mal aufwärmt: Bis heute würden die in türkischen und arabischen Kreisen begangenen Ehrenmorde verschleiernd als Familiendrama bezeichnet.

Dabei waren unsere Kampagnen in unserer Presse gegen die rückständige islamische Kultur/Religion nun wirklich nicht von Pappe. Aber die Leute vergessen ja so schnell. Kann man gar nicht oft genug wiederholen. Das auch in den islamisch geprägten Bevölkerung eine Abscheu gegen Ehrenmorde existiert, verschweigen wir mal. Passt nicht ins einfachgestrickte Bild liebe Alice, nicht?

Auch der kämpferische Teil gefällt mir: Gegen falsch verstandene Toleranz setzt Alice Schwarzer auf knallharten Anti-Islamisierungskurs. Das Kopftuch, für Schwarzer die „Flagge der Islamisten“, müsse an deutschen Schulen nicht nur für die Lehrerinnen, sondern auch für die Schülerinnen verboten werden. „Nur dieser konsequente Akt gäbe den kleinen Mädchen aus orthodoxen bis fundamentaistischen Familien endlicih die Chance, sich wenigstens innerhalb der Schule frei und gleich bewegen zu können“ Selbstredend, dass das „Stoffgefängnis Burka“ wie in Frankreich auch in Deutschland verboten gehört.

Schön, wie sie unseren alten Kampf gegen das Kopftuch bei Lehrerinnen, was natürlich nicht für christliche Nonnen gilt, ausweitet auf die lieben Kleinen. Wem fällt da noch auf, dass das Kopftuch nun wahrlich nicht das Problem der Schulen ist? Pisa lässt grüßen, dass ja hinreichend die Benachteiligung der deutschen Migrantenkinder offengelegt hat.

Aber für meine Zwecke ist das eine brauchbare Verschleierung, was wir alles im Schulwesen versäumt und verweigert haben an echter Integration, indem wir das dreigliedrige Schulsystem für unantastbar erklärt haben.

Nein, nein, liebe Alice, nicht unsere Schulpolitik ist tatsächlich Schuld, sondern die integrationsunwilligen Islamisten.

Ach, ich bin doch dankbar für jede – sei sie auch noch so blöde – Hilfe, die mir beim Regieren hilft.

14:11 04.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare