Das geheime Tagebuch von Angie 5-6-10 Schnick Schnack Schnuck

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ach so eine Wochenendklausur ist fast so was wie ein Familienausflug. Alle kommen mit, auch die , die man eigentlich gar nicht sehen will und mit denen man nun auf Harmonie machen muss. Sonst wird das ganze ja unerträglich.

Sitzen wir also recht zwanglos um den Tisch im schönen Schlosssaal: Guido kippelt wie immer auf dem Stuhl und kaut lustlos auf einem Bleistiftstummel. Brüderle putzt seine Brille und schaut so wie immer – unbeteiligt. Sabine ist voller Elan und Tatendrang. Meine Ursula schminkt sich ungeniert und kontert die taktlosen
Bemerkungen von Dirk, der etwas benebelt reinschaut. Wolfgang ölt seinen Rollstuhl, als wenn das das wichtigste von der Welt wäre.Ilse trommelt schon ungeduldig auf den Tisch. Sie hat noch keinen Kaffee eingeschenkt bekommen. Karl-Theodor schenkt ihr ein smartes Lächeln, was sie etwas irritiert .

Philipp schäkert mit Kristiana, die dezent errötet. Peter schaut wie immer, d.h. Man weiß nicht so recht ob er schon schläft oder noch. Mein Norbert erzählt kleine Witzchen und muntert seine Nachbarn Annette und Ronald auf, der etwas zu laut auflacht und sich betont fröhlich gibt.

Mein Gott , dachte ich, wieso habe ich mir diese Gestalten aufgehalst? Gut, ich wollte keine Konkurrenz im Kabinett. Hab' ich von Kohl gelernt. Wer sich zu stark profiliert, wird einen Kopf kürzer gemacht, d.h. Ich lass' ihn am langen Arm verhungern oder behandele ihn so scheissfreundlich, bis er nix mehr blickt oder sich bestätigt fühlt, obwohl ich das Gegenteil gesagt habe.

Also , so sitzt nun meine Rasselbande bei Tisch. Niemand fühlt sich bemüßigt , die vielen Sparvorschläge anzusprechen. Sie tun alle so, als wenn wir hier nur zum Kaffeetrinken hingefahren wären.

Muss ich also mal wieder das Eis brechen, um diesen Haufen ans Arbeiten zu bringen.

Hört, sage ich in die Runde, um das Ganze etwas aufzulockern, spielen wir ein Spiel und das heißt:

Schnick schnack schnuck. Jeder von euch spielt das gegen Schäuble und es geht jedes mal um 5 % eures Etats, okay? Weilß jeder wie es geht? Missmutiges zustimmendes Gemurmel.

Los geht’s . Als erster meldet sich Guido , wählt den Stein und wird von Schäubles Papier eingewickelt. Was soll ich sagen, Schäuble hat den 7.Sinn. Alle verlieren. Besonders Ursula, aber sie trägt es tapfer. So , daß wars für heute, Leute , entspannt euch . Morgen geht’s mit einem anderen Spiel weiter.

Hihi, keiner hat gemerkt das ich gar nicht mitgespielt habe.

16:28 05.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare 2