Das geheime Tagebuch von Angie 6-7-10 Komapatient G20

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Patient liegt im Koma. Eine mütterlich wirkende Frau schminkt sein Gesicht mit einem Mak-up Marke „Bandenabgabe“.Nun lächelt er.

Auf die Augenlider malt sie ausdrucksstarke Augen, die sehr lebendig wirken.

Die Haut sieht etwas fahl aus. Eine Krankenschwester stellt die Geschwindigkeit am Tropf höher. Nun fließt gleichmäßig zinshaltiges Extrakt in den schwächelnden Körper.

Der kreditbetriebene Atem wird gleichmäßiger. Das schuldengeschwängerte Röcheln wird weniger.

Na, geht doch, murmelt die mütterlich wirkende Frau.

Um den Patienten stehen hektisch betriebsame Herren mit grauen Hüten und dicken Zigarren und paffen versonnen, während sie Geschäfte abschließen. Wieder andere wetten auf die Gesundung des Patienten, während der Chefchirug Josef den Kopf hin und her wackelt und besorgt auf seine grauen Freund einredet. Wir müssen ihn noch stärker schminken. Er muss noch lebendiger aussehen, sonst sehe ich schwarz für seine Überlebenschancen. Und meine Herren, das ist doch in unser aller Interesse.

Zustimmendes Gemurmel brandet auf. Die Zigarrenschwaden werden dichter und dichter.

Also den Bericht von dem G20 Gipfel durch meine magische Brille gesehen, ist mal wieder sehr blumig.

15:20 06.07.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare 1