Das geheime Tagebuch von Angie 7-1 Jürgen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Donnerstag 7-1

Sorgen macht mir zur Zeit auch wieder mal mein Jürgen. Die Jungs sind manchmal so impulsiv. Wie er sich bei den Rumänen verplappert hat. Und ich war sogar dabei. Hab` nicht so darauf geachtet als er sagte: Die kommen in Rumänien zur Arbeit wann sie wollen und wissen nicht richtig, was sie tun.Die Taugenichtse.

Meine ganze schöne Finanzpolitik hängt doch davon ab, das uns die NRW-Stimmen im Bundesrat erhalten bleiben. Ansonsten können wir uns unsere Steuerreförmchen abschminken. Die Sozis werden kein inovationsorientiertes Steuersystem mittragen ohne Not. Dazu sind meine Stones mitlerweile nicht mehr einflußreich genug in der SPD. Ein Jammer.

An sich hat doch meine bewährte Taktik immer gut funktioniert. Es werden Forderungen wie zur Zeit nach Einsprarmaßnahmen bei den sozial benachteiligten Bevölkerungsteilen ins Gespräch gebracht. Ich halte mich da erst mal raus oder äußere mich absolut unverbindlich und ohne Gewähr.

Weitere Sparvorschläge kommen ins Gespräch. Alle befürchten schon das Schlimmste und hoffen auf meinen Kompromissvorschlag, der alles nicht so schlimm machen wird. Was ich ja dann auch irgendwann tue.

Aber was wäre, wenn es andersherum laufen würde? Ich würde mich nach den ersten Sparvorschlägen direkt outen und knallhart festlegen. Alle würden mich in die Mangel nehmen und ich müsste entweder Federn lassen, wenn ich auf dem knallharten Kurs bleibe oder ich müsste weitgehende Zugeständnisse machen, um mein Gesicht als Vermittlerin also als gemäßigte Politikerin zu wahren.

Da ist doch der erste Weg mit dem ungefähren Kurs und sich erst im letzten Augenblick festlegen viel effektiver. Und ich stehe als Goldene-Mitte-Kanzlerin konkurrenzlos da. All die vorherigen Anfeindungen und negativen Asozziationen bleiben an den anderen hängen, die doch letztlich mir den Weg geebnet haben.

Ob das für Jürgens Sieg in NRW reicht?

Vielleicht denke ich mal demnächst darüber nach, wie ich meinem Jürgen unter die Arme greifen kann, damit der nicht alles verbaselt.

10:44 07.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare