Das geheime Tagebuch von Angie 8-1 Erste-Hilfe-Kurs

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Freitag 8-1

Heute stell ich mir mal ein paar Fragen über Jürgen, damit er die NRW-Wahl nicht verbaselt.

Überleg dir was du kannst? Vielleicht doch nicht so ne gute Frage, mir fällt nämlich dazu nichts ein.Verdammt, warum ist der Kerl eigentlich Ministerpräsident? Also Frage gestrichen!

Vielleicht ist die Frage besser: Was hast du bisher in den 4 Jahren geleistet?

Ups, fällt mir auch nicht so viel ein. Die Bildungspolitik ist nicht so richtig gut bei den Eltern, Lehrern und Schülern angekommen. Wer soll uns da wählen? Na ja, die Gymnasialeltern vielleicht, denen halten wir ja durch dick und dünn die Stange. Ja die müssten uns eigentlich alle wählen.

Sonst säßen ihre Kinder mit der Unterschicht in einem Klassenraum. Das dürfte die genug schocken, damit die den Verstand ausschalten und uns wählen. Jau, das ist eine gute Idee, die anzusprechen. Der Slogan könnte lauten:

Bildung muss ein Privileg bleiben

oder vielleicht doch etwas dezenter: Gute Schulen für gute Bürger .

Ja der ist besser. Da merkt keiner, dass die Unterschicht nicht so richtig gemeint ist, dass die keine guten Schulen haben bzw. brauchen. Aber die Angst meiner Bildungsbürger wird dezent angesprochen, dass wir sie nicht vergessen , wenn sie uns nicht vergessen – bei der Wahl natürlich-

Vielleicht wäre folgender Slogan auch nicht schlecht:

Kleine Klassen für die Leistungsträger von morgen

Ja trifft`s auch nicht schlecht. Hm , wie wäre denn der:

Begabungsgerechte Bildung für alle

Klingt doch so, als wenn alle die beste Bildung bekämen. Dann könnten uns ja auch ne Menge aus Versehen wählen. Das ist sowieso die beste Strategie. Je verwirrter der Wähler, desto eher wählt er konservativ, denn das Bewährte bietet Halt. Das Denken wird bei Panik eh ausgeschaltet. Nützt also alleine uns.

Noch ein Slogan fällt mir ein:

Die Besten brauchen die besten Schulen – wählt CDU

Auch der größte Depp hält sich ja häufig für den Besten. Er glaubt dann auch, dass seine Kinder auf unsere Schulen dürfen. Wieder eine Wählerschicht erschlossen, die uns sonst eher fern steht. Na, geht doch. Das müsste meinem Jürgen weiterhelfen.

18:44 08.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare