Das geheime Tagebuch von Angie1-11-10 Open TAZ

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ts, wozu brauchen wir eine Open TAZ. Ich veröffentliche doch meine Geheimverträge mit den Energieunternehmen lieber selber. Dazu brauch' ich doch nicht die Open TAZ.

Außerdem ist es immer besser, selbst die Dinge zu veröffentlichen. Dann hat man die Kontrolle darüber wann, wo und wieviel von einem Dokument veröffentlicht wird.

Das ist allemal besser ,als dubiosen Dokumenten-Freiheits-Kämpfern eine Bühne zu bieten, die sie für weitergehendes missbrauchen könnten.

Da lob ich mir die deutsche Unternehmer-Presse. Ist doch eigentlich ganz lustig wie's da zugeht.

50 – 60 % der Einnahmen kommen von den Käufern. Käufer sind wie der Begriff schon sagt nur Konsumenten. Konsumenten unserer Meinungen natürlich .

Aber ähnlich wie bei Aktiengesellschaften reichen häufig schon 25 – 26 % der Werbeeinnahmen, um die Richtung einer Zeitung beeinflussen oder bestimmen zu können. Welch wundervolle Fügung !

Was wäre schon meine Regierung ohne diese wundervolle Presselandschaft ?

12:53 01.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare 4