Das geheime Tagebuch von Angie7-4Angriffskrieg bleibt Angriffskrieg

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ja, ja , meine WAZ steht mal wieder auf der rechten Seite. Im heutigen Artikel:

Grass zieht Nazi-Vergleich

schreibt sie sehr schön, dass Politiker von Union, SPD und Grünen empört auf das Gedicht reagiert hätten, in dem Grass den jüdischen Staat wegen seines drohenden Militärschlags gegen den Iran eine Gefahr für den Weltfrieden nannte.

Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden“ ,

schrieb Grass unter dem Titel „Was gesagt werden muss“

Über seine Kritiker sagte der 84-jährige Grass nun: „Es ist mir aufgefallen, dass in einem demokratischen Land, in dem Pressefreiheit herrscht, eine gewisse Gleichschaltung der Meinung im Vordergrund steht“.

Das findet die WAZ natürlich nicht gut und diffamiert Grass mit dem Schlagwort Nazi-Vergleich.

Wenn man sich das genau überlegt, hat er das ja gar nicht gesagt, liebe WAZ. Er hat eine gewissen Gleichschaltung der Meinung im Vordergrund behauptet. Andere würden vielleicht sagen, einer schreibt vom andern ab oder ein paar Chefredakteure der großen Medienunternehmen gegen per Sprachregulierung den Tenor der Berichterstattung vor. Findet tagtäglich bei der Finanzkrise, der Schuldenbremse ,den Schuldenstaaten und anderen Themen statt.

Danke auch liebe WAZ, dass du das so empört von dir weist und in schön perfider Weise auf den Formulierer dieses Sachverhalts zurückwirft. Elegant, alle Achtung. Bin ich froh, dass ich mir nicht die Hände schmutzig machen muss.

Halt ich mir doch den Rücken frei mit dem schönen Argument von der Freiheit der Kunst.

Die nehm´ ich ja auch täglich in Anspruch, wenn ich die Wirklichkeit in Worte fasse. Und die will ich mir doch nun wirklich nicht nehmen lassen.

Nun ja suboptimal ist es Netanjahu als Kronzeugen für Israels Meinung aufzuführen. Seine Ausführungen: „Daher überrascht es nicht, dass er den einzigen jüdischen Staat auf der Welt als größte Bedrohung für den Weltfrieden ansieht und ihm sein Recht auf Selbstverteidigung abspricht.“

Schließlich wiederlegt ihr selbst seine Worte mit dem obigen Grass-Zitat

„Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden“.

Er spricht doch gar nicht vom jüdischen Staat als die größte Bedrohung für den Weltfrieden.

Noch dünner wird das Eis , wenn er von Israels Recht auf Selbstverteidigung spricht.

Das hat doch Grass nie bestritten und zum andern schließt das Recht auf Selbstverteidigung denn einen Angriffskrieg mit ein, liebe WAZ, was man ja zugeben müsste, wenn man einen präventiven Militärschlag befürwortet?

Mal davon abgesehen, dass das Grundgesetz Angriffskriege verbietet, es also verfassungswidrig ist und alle Medien in Deutschland sich entsprechend verhalten sollten, findet ja im Ausland weit weit weg statt. Und wir verteidigen ja auch Deutschland am Hindukush. Also Schwamm drüber.

Dient ja unseren Interessen, wenn Angriffskriege wieder normale Pflichtübung deutscher Politiker und Mendienvertreter werden. In Amerika regt sich ja darüber auch niemand auf. Ist da immer noch viel leichter Kriege zu führen. Ein bisschen Emotionalisierung ala Sadam gleich Hitler und Ahmadinedschad gleich Hitler und die Sache ist gebongt. Da sind wir ja noch ein ganzes Stück von weg.

Ob da die Friedensbewegung doch was bewirkt hat? Die machen ja immer noch Ostermärsche statt Ostereiersuchen!

Verhandlungen statt Sanktionen! Hände weg von Damaskus und Teheran! Für einen atomwaffenfreien Nahen und Mittleren Osten!

Die aggressive Außenpolitik der Bundesrepublik zeigt sich auch in der verstärkten Lieferung von Kriegswaffen in Spannungsgebiete, wie nach Indien und Pakistan und nach Süd-Korea. Die Bundesregierung heizt den Konflikt um den Iran weiter an. Entgegen den deutschen Ausfuhrbestimmungen werden atomwaffenfähige U-Boote an Israel sowie Kampfpanzer und eine Waffenfabrik an das repressive Saudi-Arabien geliefert. Beim Rüstungsexport belegt Deutschland Platz drei in der Welt und den ersten Platz in der EU. Aufrüstung führt nicht zu Stabilität, sondern erhöht die Kriegsgefahr und die Profite der Rüstungsfirmen. 78 Prozent der deutschen Bevölkerung sind für ein grundsätzliches Verbot des Rüstungsexports.

Bei denen hat unsere humanitäre Intervention noch nicht so richtig durchgeschlagen. Aber gott sei dank sind das ja nicht so viele , die da mitmarschieren.

Übrigens mit der Leugnung der Tatsache , dass Angriffskriege von israelischen Regierungen verübt, mit ihrem Selbstverteidigungsrecht gerechtfertigt werden, gebt ihr ja Grass recht, dass

aus Staatsräison Israels Regierungen nicht wirklich kritisiert werden. Ist nicht so optimal, dass aufscheinen zu lassen.

Ja, und ganz schwach wird es, wenn ihr Netanjahu zitiert: Netanjahu erinnerte daran, dass der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad den Holocaust leugnet und zur Vernichtung Israels aufruft

Was habt ihr euch dabei gedacht, das Zitat zur Vernichtung Israels wurde schon als Lüge entlarvt und wenn wir jeden Holocaustleugner mit Krieg überziehen würden, na dann gute Nacht.

Haltet ihr das nicht auch für etwas übertrieben?

Leider bleibt also festzuhalten, dass ihr dem geäußerten Angriffskrieg-plan der israelischen Regierung nur zweifelhafte Worte eines iranischen Präsidenten entgegensetzen könnt.

Gibt es denn keine Rüstungsanstrengungen des Irans vergleichbar mit Israel, also ca. 50 % des Bruttoinlandprodukts für Rüstung auszugeben oder U-Bootlieferungen mit denen sich ein bisschen mehr militarische Aufrüstung des Irans belegen ließe?

11:08 07.04.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare 2