Das Ruderdeck der Titanic 14-03-2010

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } A:link { so-language: zxx } -->

Huch , wie komm' ich denn hier hin, schreit Guido. Ist das hier das Ruderdeck der Titanic oder wo bin ich denn hier ?

Ich hab' doch schon oben einen Job als kellnernder Außenguckminister. Da muss ich doch sehen, ob feindliche Schiffe nahen oder ob Land in Sicht ist. Ist zwar im Augenblick nicht so toll, mit dem Land in Sicht, aber ich mach doch den Job erst seit 100 Tagen. Man muss sich doch erst mal einarbeiten.

Und was sie nicht alle schreien, nur weil ich die Ruderverweigerer angeprangert habe. Ist doch wahr? Wer außer mir , würde denn so klare Worte finden.

Aber das ich jetzt auf der Ruderbank sitze mit dem peitscheknallenden Aufseher hinter mir, so hab' ich mir die Sache nicht vorgestellt.

Ich hab' doch studiert, da müsste ich doch als Steuermann oder Navigator eingesetzt werden.Das kann man doch nun wirklich erwarten. Bei wem kann man sich denn da beschweren?

Ist ja hier etwas dunkel und vor und hinter mir sitzen die schwitzenden mürrischen Prekariats-Ruderer und machen ein Höllentempo beim Rudern. Das halte ich nicht lange aus. Ich bin doch eher für die Kopfarbeit geboren und nicht so fürs praktische.

Oh, je , da sitzt auch noch Hannelore. Ob die hier ein Wahlkampf-Praktikum macht? Die sprech' ich besser nicht an. Die lacht mich nur aus, weil ich auch hier bin.

Nun gut, im Wahlkampf muss man schon mal in die Hände spucken. Aber , muss das denn so wörtlich gemeint sein?

Wer sieht mich denn hier unten und meinen Einsatz? Das ist doch für die Katz, wenn das kein Wähler sieht. Außerdem hab' ich doch hier gar keine Wähler. Was soll das Ganze?

Ich werde oben im Casino gebraucht. Je nachdem als Aushilfskellner oder für den Außenguck , um allen die Lage klar machen zu können. Aber hier? Man schuftet wie blöde und nichts kommt dabei rum. Und oben höre ich sie gröhlen und bechern. Denen geht’s gut. Na ja, so richtig gut kommt das bei mir zur Zeit auch nicht an, wie die da oben prassen und saufen. Muss ich aus der höheren Perspektive sehen. Wenn's denen da oben gut geht, geht’s vielleicht irgendwann auch hier unten aufwärts oder so.

13:35 14.03.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare