Die Rasselbande im Sandkasten

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Sandkastenspiele?

Die Kinder saßen im Sandkasten friedlich und tiefkonzentriert. Sie backten mit ihren Förmchen alle möglichen Sandkuchen und phantasievolle Häuser, Mauern , Straßen , Brücken …..

Klein-Angie backte gerade einen wunderschönen Alles-wird-gut-Kuchen. Er sah lecker aus und die Kinder drumherum sahen sie bewundernd an. Was ist das für ein Kuchen? Fragte Pofallaala.

Ach, ich weiß noch nicht so recht, murmelte Klein-Angie, eigentlich möchte ich einen großen großen Steuer-vermehr-dich-Kuchen backen, aber ich weiß nicht, ob das klappt.

Nimm nicht den trockenen Steuersenkungssand, liebe Angie, rief Kauli dazwischen, nimm lieber den nassen Wir-müssen-an-den-Sozialleistungen-sparen-Sand, dann wird dein Steuergeschenkkuchen viel größer und höher.

Ja, das könnte gehen, sinnierte Klein-Angie und oben drauf kommt noch Sandmännchensand.

Der streut allen Sand in die Augen und sie denken , es wäre für jeden einzelnen ein leckerer Kuchen. Dabei ist er natürlich nur für meine Lieblingsfreunde.

In der Ecke des Sandkastens saß ein Junge, der gerade von seinem Vater gefragt wurde, Guidolein, was machst du denn da ganz allein in der Ecke? Geh doch zu den andern und spiel mit ihnen.

Klein-Guido verzog das Gesicht und schrie: die sind alle doof, die wollen nicht mit mir spielen.

Immer, wenn ich einen Vorschlag mache, dann sagen sie, das geht nicht oder das wollen wir nicht spielen oder so., Pappa . Josef zuckte mit den Schultern, und murmelte für sich, ein schwieriges Kind, ein Eigenbrötler immer so rechthaberisch. Kein Wunder, das keiner mit ihm spielen will. Immer mehr von den Kindern wenden sich von ihm ab und lassen ihn links liegen oder war das rechts?

Guidolein war nun so aufgebracht. Er rannte zu den anderen Kindern und trampelte auf dem Steuergeschenkkuchen herum. Das habt ihr nun davon, schnaubte er. Wenn ich nicht mitbacken darf, dann gibt`s gar keinen Kuchen.

Die anderen Kinder sahen ihn entsetzt und mit Abscheu an. So geht’s nicht, Guidolein, säuselte Angiely, du musst schon auf die anderen Kinder Rücksicht nehmen. Wir haben doch so viel Platz hier zum Backen und Bauen. Da kann doch jeder was gebacken kriegen. Auch du! Schau, was der Rötty da schönes baut. Er macht so schöne Türmchen und Kuppeln und streut ein bischen Sandmännchensand drauf, damit die andern Kinder denken, er würde sie bald einreißen. Ein schönes Spiel oder?

Lass doch mal deine Phantasie spielen, fällt dir denn nicht anderes ein als Kaputtmachen und beleidigen?

Sie dir doch den Niebelchen an, der backt sich kleine Soldaten und Kanonen und zieht damit in die weite Welt. Oder schau mal, was Gelhäärchen macht. Er verkleidet seine kleinen Soldaten als Zivilisten und baut große Mauern in seinem Afghanistänchenland. Süß nicht?

Prima, wie sie das macht , denkt sich der Vater, der die Szene beobachtet, sie kann geschickt auf andere eingehen ohne einen Millimeter von ihren Zielen abzuweichen. Die kann mal was werden.

12:58 21.02.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare